ABOUT SYMANTEC

Press Release

LinkedIn Facebook Twitter RSS

15 Prozent der Deutschen sind Opfer von Online-Kriminalität

VeriSign Fraud Barometer zeigt, dass Online-Betrüger im vergangenen Jahr insgesamt rund 1,9* Milliarden Euro erbeutet haben

MÜNCHEN – 16. September 2009 – VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), der führende Anbieter von Internet-Infrastrukturdiensten, stellt heute einen neuen Monitoring-Service für Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe vor. Bei DDoS-Attacken werden Rechner des Opfers von vielen verschiedenen Systemen aus gleichzeitig angegriffen, um sie durch Überlastung zu blockieren. Die neue Überwachungsfunktionalität ist eine Erweiterung des kürzlich vorgestellten VeriSign Internet Defense Network, einem Cloud-basierten Service für die DDoS-Abwehr.

15 Prozent der Deutschen sind in den letzten zwölf Monaten Opfer von Online-Betrug geworden, bei dem Betrüger in den Besitz persönlicher Daten gelangt sind. Das ergab eine aktuelle Umfrage von YouGov im Auftrag von VeriSign. Der Schaden lag im Schnitt bei 179 Euro. Elf Prozent der Geschädigten kämpfen noch um die Rückerstattung des entwendeten Betrags.

Die Deutschen sind beim Online-Shopping generell sehr vorsichtig. 81 Prozent der Befragten geben an, dass sie nur auf Seiten kaufen, wenn diese deutliche Sicherheitsmerkmale zur Verfügung stellen. Wobei drei Prozent mehr Männer als Frauen auf die Sicherheitsmerkmale achten. Dennoch wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1,9 Milliarden Euro von den Verbrauchern entwendet. Viele Opfer gaben an, besonders vorsichtig zu sein. Trotzdem werden immer noch viele Bundesbürger Opfer von Online-Kriminalität.

Erst kürzlich hat das Bundesministerium des Inneren die „Bundeskriminalstatistik 2008“ veröffentlicht. Im Vergleich zu 2007 ist die Computerkriminalität nur leicht um 1,1 Prozent gestiegen. Auffällig ist jedoch die Zunahme der Fälle um 60 Prozent, in denen Daten ausgespäht oder abgefangen wurden. Das Ergebnis zeigt, dass noch mehr über das Thema Onlinekriminalität aufgeklärt werden sollte – denn die Betrüger im Internet werden immer versierter. Doch die Internetnutzer können sich schützen, wenn sie sich über die Schutzmaßnahmen informieren.

Das VeriSign Fraud Barometer gibt eine Überblick über die derzeitigen Bedrohungslage beim Online-Betrug. Die Umfrage wird zweimal jährlich in Deutschland durchgeführt und wird von einer fortlaufenden Informationskampagne zum Schutz vor Online-Betrug begleitet. Weitere Informationen finden sich unter: www.trustthetick.com

„Es gibt einen Reihe von Fällen, bei denen Internetnutzer Opfer von Online-Betrug geworden sind, obwohl sie die Sicherheit einer Webseite regelmäßig überprüfen”, sagt Joachim Gebauer, Regional Technical Manager bei VeriSign. „Außerdem gibt es immer noch zu viele Menschen, die nicht wissen auf welche Anzeichen sie beim Online-Shopping achten sollten. Wir wollen regelmäßig die Zahl der Betrugsfällen in Deutschland erheben, um die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Mit Informationen für die breite Öffentlichkeit, wollen wir Hilfestellungen geben, auf welche Sicherheitsmerkmale beim Online-Shopping geachtet werden sollte.“

Folgende Ergebnisse hat die Umfrage geliefert:

  • Nur zehn Prozent der Bundesbürger über 55 Jahre gaben an, Opfer von Identitätsdiebstahl zu sein.
  • Mit 28 Prozent laufen Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren am häufigsten Gefahr, Opfer von Online-Betrugsfällen zu werden.
  • Die Einwohner von Baden-Württemberg sind eher nachlässig, wenn es um das Thema Online-Shopping geht. 19 Prozent gaben hier an, die Sicherheitseinstellungen einer Website nicht zu überprüfen, wenn sie im Internet einkaufen. Im Gegensatz dazu sind die Menschen in Sachsen und Thüringen vorsichtiger: Hier prüfen nur sechs Prozent nicht die Sicherheitsmerkmale einer Website.
  • Die Bewohner von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt waren mit 27 Prozent im letzten Jahr am häufigsten Opfer von Identitätsdiebstahl im Internet.
  • In Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen finden sich mit elf Prozent die wenigsten Opfer von Identitätsdiebstahl.

Die folgenden Tipps helfen, sich vor Betrug beim Online-Shopping zu schützen. Ausführliche Informationen finden sich unter: www.trustthetick.com.

  1. Schützen Sie Ihren Computer – Installieren Sie auf Ihrem Computer eine Firewall und eine Anti-Virus-Software. Unterbrechen Sie die Verbindung zum Internet, wenn Sie nicht online sind. Richten Sie auf Ihrem Notebook ein Passwort ein, um Ihre persönlichen Daten vor Zugriff zu schützen.
  2. Wählen Sie ein sicheres Passwort – Geben Sie Ihr Passwort nicht an Dritte weiter, ändern Sie das Passwort regelmäßig und wählen Sie ein Passwort, das nicht leicht zu erraten ist. Nutzen Sie wenn möglich Zwei-Faktor-Authentifizierung; verwenden Sie zum Beispiel ein Gerät, das bei jeder Anmeldung ein wechselndes Passwort erzeugt.
  3. Überprüfen Sie, ob die Website sicher ist – Bevor Sie die vertrauliche Daten eingeben, sollten Sie überprüfen, dass die URL mit https beginnt. Das „s“ steht für „secure“. Meiden Sie die Seite, wenn deutlich erkennbare Fehler in der Schreibweise sowie keine Sicherheitsinformationen zu finden sind. Bei Zweifeln sollte man auf einen Hinweis von VeriSign klicken, um die Identität einer Seite zu überprüfen. Verwenden Sie stets die neuesten Browser-Versionen, die bei verschlüsselten und geprüften Verbindungen eine grün-hinterlegte EV-SSL-Adressleiste anzeigen.
  4. Laden Sie keine E-Mail-Anhänge herunter oder klicken Sie auf einen Link in einer E-Mail, deren Absender Sie nicht kennen und nicht vertrauen. Stellen Sie keine persönlichen Daten in einer E-Mail zur Verfügung. Banken fragen in einer E-Mail nie nach Passwort, Username, PIN oder anderen wichtigen Informationen. Nur Betrüger wenden solche Tricks an.
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie ein sicheres Wi-Fi Netzwerk verwenden. Verwenden Sie ein Passwort, um Ihr Heim-Netzwerk zu sichern. Vermeiden Sie es Internetkäufe oder Banktransaktionen in einem öffentlichen Netzwerk durchzuführen.

Weitere Informationen wie sich Verbraucher schützen können, finden sich unter www.trustthetick.com.

Über VeriSign

VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), bietet digitale Infrastrukturdienste an, die täglich Milliarden von Interaktionen über die weltweiten Sprach-, Video- und Datennetzwerke ermöglichen und schützen. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.VeriSign.de.

Ergänzende Informationen für Redakteure

Alle Zahlen, außer anders angegeben, sind von YouGov Plc. Für die Umfrage wurden zwischen dem 28. und 30. Juli 1023 Erwachsene befragt. Die Umfrage wurde Online durchgeführt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für alle Erwachsenen ( Alter +18) in Deutschland.

*Die Zahl wurde aus den Daten des Statistischen Bundesamtes erhoben und basiert auf die letzte Erhebung der Bevölkerungszahlen Ende 2008.

Pressekontakt

Victoria Henry, vhenry@verisign.com, +44 (0)20 8600 0723 
Thorsten Wiedemer, twiedemer@webershandwick.com, +49 (0)89 380179 83 

Statements in this announcement other than historical data and information constitute forward-looking statements within the meaning of Section 27A of the Securities Act of 1933 and Section 21E of the Securities Exchange Act of 1934. These statements involve risks and uncertainties that could cause VeriSign's actual results to differ materially from those stated or implied by such forward-looking statements. The potential risks and uncertainties include, among others, the uncertainty of future revenue and profitability and potential fluctuations in quarterly operating results due to such factors as the inability of VeriSign to successfully develop and market new products and services and customer acceptance of any new products or services, including VeriSign Identity Protection Services, the possibility that VeriSign’s announced new services may not result in additional customers, profits or revenues; and increased competition and pricing pressures. More information about potential factors that could affect the company's business and financial results is included in VeriSign's filings with the Securities and Exchange Commission, including in the company's Annual Report on Form 10-K for the year ended December 31, 2007 and quarterly reports on Form 10-Q. VeriSign undertakes no obligation to update any of the forward-looking statements after the date of this press release.

©2008 VeriSign, Inc. All rights reserved. VeriSign, the VeriSign logo, the checkmark circle, and other trademarks, service marks, and designs are registered or unregistered trademarks of VeriSign and its subsidiaries in the United States and in foreign countries..All other trademarks are property of their respective owners.

@Symantec