Wie man (Bewegung) Backup Exec von einem System zu anderen mit der gleichen Version von SEIEN Sie migriert, Windows und gleich oder verschiedene Computernamen.

Close X

Dieses Dokument ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Es handelt sich hierbei eventuell um eine Maschinenübersetzung. An der englischen Originalversion wurden möglicherweise nach Veröffentlichung dieser Übersetzung Änderungen vorgenommen, die das übersetzte Dokument ggf. noch nicht enthält. Symantec übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Übersetzung. Ziehen Sie die englische Version dieses Supportdatenbankartikels hinzu, um die neuesten Informationen im Original zu erhalten.

Artikel:TECH67768  |  Erstellt: 2010-01-24  |  Aktualisiert: 2011-10-04  |  Artikel-URL http://www.symantec.com/docs/TECH67768
Artikeltyp
Technical Solution

Produkt(e)

Problem



Wie man (Bewegung) Backup Exec von einem System zu anderen mit der gleichen Version von SEIEN Sie migriert, Windows und gleich oder verschiedene Computernamen.


Environment



"Anleitung" für das Verschieben von Backup Exec (TM) 10d oder oben zu einem anderen Computersystem, das die gleiche installierte Version hat. Die Zielsysteme können den gleichen Computernamen oder einen anderen Computernamen haben.
 
Die Informationen in diesem Hinweis treffen auf die folgenden Szenarien zu: 
 
  • Wiederaufbau des gleichen Servers [das Betriebssystem und Backup Exec neu installierend und die älteren Daten migrierend].
  • Verschieben einer Installation von Backup Exec von einem 32-Bit-System auf ein anderes 32-Bit-System.
  • Verschieben einer Installation von Backup Exec von einem 64-Bit-System auf ein anderes 64-Bit-System.
  • Verschieben einer Installation von Backup Exec von einem 32-Bit-System auf ein 64-Bit-System.
  • Bewegendes Backup Exec zu einem anderen System, in dem die Backup Exec-Datenbank (BEDB) auf einem SQL 2000, Instanz 2005 oder 2008 installiert wird.
  • Bewegendes Backup Exec zu einem anderen System, in dem das System, das verschoben wird, ein zentraler Administrationsserver ist (CAS).
  • Bewegendes DLO von einem Backup Exec-System zu einem anderen Backup Exec-System. 
Halten Sie nicht dieses Verfahren ein, wenn beliebige vom folgenden wahr sind: 
 
  • Backup Exec wird gruppiert.
  • Backup Exec Shared Storage Option (SSO) wird installiert.
  • Die Backup Exec-Server-freie Option wird installiert.
  • Der Computer, in dem Backup Exec installiert wird und der Computer, in dem sie installiert wird, führen zwei verschiedene Versionen des Windows-Betriebssystems aus.
  • Bei der Planung, Backup Exec auf ein anderes Laufwerk/ein Verzeichnis auf dem Server zu verschieben
  • Beim Upgrade durchführen von einer Version/von Version (Build) von Backup Exec zu anderen.
HINWEIS:  Wenn eine der oben erwähnten Bedingungen wahr sind, kann dieses Verfahren nicht durchgeführt werden und Backup Exec muss neu installiert werden und umstellt werden.

HINWEIS: Vor beweglichen Backup Exec-Versionen von einem System zu anderen müssen die folgenden Upgradepfade gefolgt werden:
 
  • Beim Bewegen von einem 32-Bit-System auf ein 64-Bit-System wird es empfohlen, dass alle Backup Exec-Versions-Upgrades am 32-Bit-System durchgeführt werden sollten zuerst vor dem Befolgen der Anweisungen, die in diesem Hinweis enthalten werden

Solution



"Anleitung" für das Verschieben einer Installation von Backup Exec
Der Backup Exec-Bewegungsprozess besteht aus fünf Abschnitten:
I. Bereiten Sie die aktuelle Backup Exec-Installation auf dem Quellcomputersystem vor.
II.  Verschieben Sie Backup Exec-Daten auf einen vorübergehenden Speicherort.
III. Installieren Sie Backup Exec auf dem neuen Backup Exec-Zielmedienserver.
IV. Verschieben Sie die Backup Exec-Daten vom vorübergehenden Speicherort auf den neuen Ziel Backup Exec-Medienserver.
V. Überprüfen Sie, dass die neue Backup Exec-Installation die ursprüngliche Backup Exec-Installation ausspielt.
Wichtiger Hinweis: Entfernen Sie Backup Exec nicht vom ursprünglichen Computer, bis die Migration von Daten und von Medien zum neuen Backup Exec-Medienserver vollständig ist. Es muss überprüft werden, dass die neue Backup Exec-Installation die ursprüngliche Installation ausspielt.
I. Bereiten Sie die aktuelle Backup Exec-Installation vor:
Um Backup Exec von einem Computer auf andere zu verschieben, muss die folgende Vorbereitung am ursprünglichen Backup Exec-Medienserver durchgeführt werden:

1.  Backup Exec-Version und Versionsnummer - notieren Sie die Backup Exec-Version und die Versionsnummer, die auf Backup Exec aufgelistet werden Hilfe | "Info zu Symantec Backup Exec for Windows Servers" Menü.
 
2.  Update-Backup Exec-Software - installieren Sie alle Backup Exec-Softwareupdates (Hotfixe und Service Packs) verfügbar für die derzeit installierte Backup Exec-Version und die Version. Softwareupdates können entweder von der Site Backup Exec-technischen Supports beziehen ( http://www.symantec.com/enterprise/support/downloads.jsp?pid=15047) oder Symantec LiveUpdate.

3.  Installierte Optionen "Backup Exec", Lizenzschlüssel und Installationspfad - notieren Sie eine Liste der installierten Optionen "Backup Exec", der Lizenzschlüssel und des Installationspfads von der vorhandenen Backup Exec-Installation.

Um diese Informationen zu beziehen, folgen Sie diesen Schritten:

Öffnen Sie Backup Exec. Auswählen Tools | "Installationsoptionen und Lizenzschlüssel auf diesem Medienserver" vom Menü "Backup Exec". Nachdem die Lizenzschlüssel beziehen, gehen Sie durch die Installationsbildschirme voraus, um den Installationspfad zu beziehen. Sobald diese Informationen beziehen, kann die Installation abgebrochen werden.
 
 
Figure 1 - Record Backup Exec License Keys
  
 
Hinweis:  Backup Exec führt einen Datensatz "Backup Exec-Lizenzschlüssel", das derzeit in einer Datei installiert wird, die BESERNUM.XML benannt wird. Diese Datei befindet sich unter "Dokumente und Einstellungen" \ "Alle Benutzer" \ Anwendungsdaten \ Symantec \ Backup Exec. Die Lizenzschlüssel, die in dieser Datei aufgelistet werden, können importiert werden (siehe Abbildung 1) während der Installation auf dem neuen Backup Exec-Medienserver, anstatt, die Lizenzschlüssel manuell einzugeben. Um diese Datei während der Installation des neuen Backup Exec-Medienservers zu verwenden, speichern Sie die Datei zum Speicherort auf dem neuen Backup Exec-Medienserver also kann er abgerufen werden wenn er benötigt wird.

4.  Identifizieren Sie Backup-to-Disk-Ablageorte - notieren Sie den Pfad aller Backup-to-Disk-Ordner. Um diese Informationen zu beziehen, folgen Sie diesen Schritten:

a. Öffnen Sie Backup Exec.
b. Wählen Sie aus Geräte Ansicht.
c. Markieren Sie Backup-to-Disk-Ordner, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Eigenschaften aus. 

Beachten Sie Ort von B2D-Ordner (siehe Abbildung 2)

Abbildung 2 - Backup zum Datenträgerablageort

II. Verschieben Sie Backup Exec-Daten auf einen temporären Speicherort
Führen Sie die folgenden Schritte auf dem ursprünglichen Backup Exec-Medienserver durch:

Hinweis: Wenn der vorliegend Server, der verschoben wird, ein CAS-Server ist, dann vor dem Herunterfahren der Dienstleistungen stellen Sie sicher, dass alle Backup Exec-Dienste für jeden verwalteten Medienserver, der mit CAS kommuniziert, auch heruntergefahren werden.

1.  Beenden Sie alle Backup Exec- und DLO-(wenn Sie installiert werden), Dienstleistungen - unter Verwendung des Windows-Dienst-Applets; beenden Sie die folgenden Backup Exec-Dienste: (Abbildung 3 und Abbildung 4)
 
  • Backup Exec Agent-Browser
  • Backup Exec-Geräte und -Mediendienst
  • Backup Exec DLO-Verwaltungs-Dienst (nur wenn DLO installiert wird)
  • Backup Exec DLO-Wartungs-Dienst (nur wenn DLO installiert wird)
  • Backup Exec-Auftragsengine
  • Backup Exec Remote Agent für Windows-Server
  • Backup Exec-Server
2. Beenden Sie den Backup Exec SQL-Serverdienst (eine separate DLO-Instanz existiert auch mit 10d)
 
  • SQL Server (BKUPEXEC) - dieses ist eine SQL Express-Instanz. Beenden Sie diese Instanz, wenn es die Instanz ist, die die Backup Exec- (BEDB) und DLO-(BE_DLO) Datenbanken verwenden.
  • SQL Server (MSSQLSERVER) - dieses ist SQL Server-Instanz (Einheimisches oder Remote). Dies ist eine Standard SQL-Instanz. Diese kann eine Instanz SQL 2000, SQL 2005 oder SQL 2008 sein.  Beenden Sie diese Instanz, wenn es die Instanz ist, die die Backup Exec- (BEDB) und DLO-(BE_DLO) Datenbanken verwenden.
  • SQL Server (SQL2005ONE) - dieses ist eine SQL Server-benannte Instanz (Einheimisches oder Remote). Diese kann eine Instanz SQL 2000, SQL 2005 oder SQL 2008 sein.  Beenden Sie diese Instanz, wenn es die Instanz ist, die die Backup Exec- (BEDB) und DLO-(BE_DLO) Datenbanken verwenden.
 Abbildung 3 - Backup Exec und DLO-Dienstleistungen
 

Abbildung 4 - SQL-Dienst, in dem Backup Exec und DLO-Datenbanken installiert werden
 
 
6.  Dateien "Kopieren" - unter Verwendung des Windows-Explorers, kopieren die folgenden Verzeichnisse "Backup Exec" (Dateien) auf einem temporären Speicherort die Verzeichnisse separat behaltend:
 
  • C:\Programme\Symantec\Backup Exec\Data
 WICHTIGER HINWEIS - Kopieren Sie NICHT das msgq*.*.dat-Dateien vorbei zum temporären Speicherort (siehe Abbildung 5)
 
Abbildung 5 - IST \ CASO Nachrichtenwarteschlangendateien
 
  • C:\Program Files\Symantec\Backup-Leitprogramm \ -Kataloge
HINWEIS: Wenn dieses ein CAS-Server ist, stellen Sie sicher, über den Ordnern "Katalog" für die verwalteten Medienserver auch zu kopieren. Diese, wenn alle unter dem Ordner "Kataloge" aufgelistet werden.
  • C:\Program Files\Symantec\Backup-Leitprogramm \ IDR (falls vorhanden)
  • C:\Program Files\Symantec\Backup-Leitprogramm \ Berichte \ gespeichert
  • Backup-to-Disk-Ordner, wie in Abschnitt I erwähnt-Schritt #4 über (wenn sie erstellt werden)
Hinweis: Die einzigen Dateien, die vorbei kopiert werden müssen, sind die B2D*.*.bak-Dateien. Diese sind die tatsächlichen Medien (siehe Abbildung 6)
 
Abbildung 6 - Backup zu den Datenträger-Medien
 

Wichtiger Hinweis:  An diesem Punkt wenn der Quellcomputername genauso wie der Zielcomputername dann ist-, ausschaltend Sie die Quelle (Computer 32bit) und das Ziel (Computer 64bit) einschaltend Sie. Die Domäne/die Arbeitsgruppeinformationen sollten auch entsprechen.
 
III. Installieren von Backup Exec auf dem neuen Backup Exec-Medienserver
Führen Sie die folgenden Schritte auf dem neuen Backup Exec-Medienserver durch:

1.  Installation Backup Exec - installieren Sie die gleiche Version und Version von Backup Exec, die auf dem ursprünglichen Backup Exec-Medienserver installiert wird. Beim Bewegen auf ein 64-Bit-System, verwenden Sie die Backup Exec-Installation 64bit CD anstelle des Installations-CD 32bit.

HINWEIS:  Wenn Sie dazu aufgefordert werden für "Backup Exec-Lizenzschlüssel", geben "Backup Exec-Lizenzschlüssel" vom ursprünglichen Backup Exec-Medienserver ein. Wenn Sie die Datei "Backup Exec-Lizenzschlüssel" BESERNUM.XML verwenden, um die Lizenzschlüssel einzugeben, wählen Sie aus Importieren Button (siehe Abbildung 7) und Punkt zum Speicherort der gespeicherten Lizenzschlüsseldatei.
 
 
Figure 7 - Import License Keys from Source System
 

HINWEIS:  Wenn Sie dazu aufgefordert werden für den Installationspfad, verwenden den gleichen Pfad wie der ursprüngliche Backup Exec-Medienserver. Beispielsweise wenn das Pfad C:\Program Files\Symantec\Backup-Leitprogramm \ in der vorherigen Installation verwendet wurde, dann verwenden Sie den gleichen Pfad.

HINWEIS: Der SQL-Installationspfad kann geändert werden. Wenn die Backup Exec- (BEDB) und DLO-(BE_DLO) Datenbanken auf einer SQL Express-Instanz installiert wurden, können die Datenbanken auf eine andere SQL Express-Instanz nicht verschoben werden. Die Datenbankdateien können auf jedes SQL 2000 verschoben werden, führen 2005 oder 2008, solange die Datenbankdateien auf gleiche verschoben werden oder neuere Version von SQL als Beispiel an (d.h. SQL-können 2008 Dateien nicht auf eine Instanz SQL 2005 verschoben werden und Dateien "SQL-Server" können nicht auf eine SQL Express-Instanz verschoben werden).

2.  Neustart - starten Sie den Computer neu (öffnen Sie Backup Exec nicht, nachdem Sie neu gestartet haben).
 
3.  Installations-Updates - installieren Sie alle Backup Exec-Softwareupdates (Hotfixe und Service Packs) verfügbar für die derzeit installierte Backup Exec-Version und die Version.  Softwareupdates können entweder von der Site Backup Exec-technischen Supports beziehen (http://www.symantec.com/enterprise/support/downloads.jsp?pid=15047) oder Symantec LiveUpdate.

4. Neustart - starten Sie den Computer neu (öffnen Sie Backup Exec nicht, nachdem Sie neu gestartet haben).
 
IV. Verschieben Sie Backup Exec-Daten vom temporären Speicherort auf den neuen Backup Exec-Medienserver
Führen Sie die folgenden Schritte auf dem neuen Backup Exec-Medienserver durch:

1. Beenden Sie alle Backup Exec-Dienste - alle Backup Exec-Dienste beenden (eine Liste von Backup Exec-Diensten kann früher gefunden werden in diesem Hinweis-Abschnitt II-Schritt #1).

2. Beenden Sie den SQL-Dienst (eine Liste von Backup Exec-Diensten kann früher gefunden werden in diesem Hinweis, Abschnitt II-Schritt #2).

3. Dateien "Kopieren" - kopieren Sie die Dateien "Backup Exec" von den temporären Verzeichnissen und die Daten, die Kataloge und die Ordner "Intelligent Disaster Recovery" auf (IDR) dem neuen System überschreiben.

4. Auf dem neuen oder dem Zielsystem stellen Sie einen Ordner her, in dem das neue Backup zu den Datenträgerordnern sich befindet.  Kopieren Sie gespeichert weg von .bkf-Dateien vom temporären Speicherort in diesen Ordner.

HINWEIS: Führen Sie Schritt 5 durch, nur wenn Sie die Installation auf ein System mit einem ANDEREN Computernamen verschieben. Wenn die Installation auf ein System mit dem GLEICHEN Computernamen verschoben wird, überspringen Sie diesen Schritt und wechseln Sie zum nächsten Schritt, Schritt 6. Schritt 5 wird erfordert, weil die neue Datenbank den Namen der älteren Datenbank hat und geändert werden muss, bevor die Backup Exec-Dienste beginnen können.

5. Umbenennen Sie den DataPartitions-Namen für die Backup Exec-Datenbank, die kopiert wurde.

Lesen Sie die Schritte weiter unten erwaehnt:

a. Gründen Sie den Dienst oder den SQL-Dienst SQL Servers (BKUPEXEC), in dem Backup Exec installiert wird.
b. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und geben Sie ein Sqlcmd-E - s-servername \ BKUPEXEC
c. Wenn sie erfolgreich zum Server eine Verbindung hergestellt wird, wird die folgende Eingabeaufforderung angezeigt: 1>  Dies weist eine Verbindung zur Backup Exec-Instanz unter Verwendung Sqlcmd darauf hin (siehe Abbildung 8).
 
 
Figure 8 - Make a Connection to the SQL Instance
  
 
·Führen Sie die folgende Abfrage entweder von Sqlcmd oder von den SQL-Tools "Verwaltung" aus:
 
Verwenden Sie bedb
Typ wechseln Sie
WÄHLEN Sie partitionname vom datapartition aus
Typ wechseln Sie

 
 
Nachdem Sie gedrückt haben, GEBEN Sie den ursprünglichen Servernamen wird aufgelistet ein.  Das Ausführen dieser Abfrage erbringt den aktuellen Datenbankpartitionsnamen, den die Datenbank hat (die das ältere ist)
Ändern Sie diesen Namen vom ursprünglichen Servernamen zum neuen Backup Exec-Server-Namen, indem Sie den Befehl unten eingeben. Dies aktualisiert die Datenbank mit dem Partitionsnamen des neuen Servers.
 
UPDATE DataPartition GESETZTES PartitionName="" WO PartitionID =0
Typ wechseln Sie
 
· Führen Sie die ausgewählte Anweisung wieder aus und überprüfen Sie, dass der Name zum neuen Servernamen geändert wurde:
 
WÄHLEN Sie PartitionName VON DataPartition aus
Typ wechseln Sie
 
Abbildung 9 zeigt an, was der Prozess aussieht wie…
 
Abbildung 9 - Abfrage-Anzeige für ändernden Computernamen in der Datenbank
 
 
· Geben Sie Folgendes ein Beenden zu Sqlcmd schließen

6. Gründen Sie alle Backup Exec-Dienste - gründen Sie alle Backup Exec-Dienste, die in Schritt 1. beendet wurden.
 
V. Überprüfen Sie, dass die neue Backup Exec-Installation die ursprüngliche Backup Exec-Installation ausspielt
Führen Sie die folgenden Schritte auf dem neuen Backup Exec-Medienserver durch:
 
1. Start Backup Exec - beginnen Sie die Backup Exec-Anwendung und überprüfen Sie, dass die Backup Exec-Daten richtig verschoben wurden.
· Überprüfen Sie, dass die Aufträge, die Auswahllisten, die Richtlinien, die Meldungen und die Auftragschronologie richtig sind

2. In Backup Exec wechseln Sie zu Geräte Registerkarte; der ältere Servername mit offline Geräten sollte unter dem Quellservernamen aufgelistet werden (siehe Abbildung 10). 
 
 
Figure 10 - Off line devices from the Old System
 

Löschen Sie den älteren Eintrag des Servers (Quelle) und seine Geräte, indem Sie auf dem Gerät mit der rechten Maustaste klicken und Löschung auswählen.

3. Bereinigen Sie heraus die Medien, die nicht verwendet werden - wenn es Medien von den Geräten gibt, die nicht mehr gebräuchlich sind, bereinigen Sie dieses oben vom neuen Backup-Medien-Server auch (siehe Abbildung 11). Von der Registerkarte "Medien" verschieben Sie alle offline Medien, die nicht mehr vorbei zu ausrangierter und es zu löschen verwendet werden.
 
 
Figure 11 - Media from Source that is no Longer being used
 
 
 
4. Erstellen Sie ein neues Backup zum Datenträgerordner unter Backup des dem aktuellen (Ziel) Servers zu den Datenträgergeräten und neu erstellen Sie Kataloge.

a. Stellen Sie einen Ordner für die B2D-Medien und -Konfigurationsdateien her.
b. Kopieren Sie die B2D-Medien vom temporären Speicherort in den gerade erstellten Ordner
c. Stellen Sie den B2D-Ordner her und zeigen auf Sie sich zum Pfad des Ordners (siehe Abbildung 12)
d. "Inventar erfassen"-Auftrag auf den B2D-Medien
e. Führen Sie einen Katalogauftrag auf den B2D-Medien aus

HINWEIS: Wenn der Zielserver CAS ist, führen Sie das Inventar und den Katalogauftrag auf den Medien aus, nachdem die CASO-Konfigurationsänderungen (aufgelistet im CASO-Abschnitt "Konfiguration" unten) durchgeführt worden sind.
 
HINWEIS: Wenn ein Katalogauftrag auf Medien auf CAS ausgeführt wird, oder MMS die Medien jetzt als importiert gilt und kann abhängig von sein wird überschrieben. Prüfen Sie den Medienüberschreibschutz, der derzeit konfiguriert wird, um sicherzustellen, dass Medien, das erforderlich ist, nicht überschrieben wird.
 
Figure 12 - Backup to Disk create on Target System
 
 
 
5. Überprüfen Sie die Backup-Auswahllisten. Wenn der ältere Server lokal gesichert wurde, muss er geändert werden, um unter Remote-Auswahlen über Remote-Zugriff zu sichern. Das Anzeigen der Auswahlen im Textmodus ist möglicherweise notwendig, die ältere Servereinheimisch-Auswahl zu entfernen. Zusätzlich muss der neue Server zur Auswahlliste hinzugefügt werden, wenn er gesichert werden muss (siehe Abbildung 13).
 
Abbildung 13 - Update-Quellsystem "Lokale Auswahlen" auf Zielsystem
 
 
 
6.  Auf jedem der Remote-Computer, die gesichert werden (wenn überhaupt), muss vxmon.exe ausgeführt werden, um das Veröffentlichen zum Feld zu zeigen auf. Öffnen Sie "C:\Program files\Symantec\Backup-Leitprogramm für Fenster \ RAWS \ Vxmon.exe", klicken Sie auf auf der Registerkarte "Bereitstellen von Informationen", fügen Sie den neuen Server hinzu.  Wenn der ältere Server aufgelistet wird, entfernen Sie ihn.  

Konfiguration tritt für Zielserver, wenn es ist ein zentraler Administrationsserver (CAS)…

Wenn der neue Medienserver ein zentraler Administrationsserver ist (CAS) und er hat verwaltete Medienserver angehängt, als die folgenden zusätzlichen Schritte durchgeführt werden sollten…

MMS sollten in einem NO-"Kommunikation"-Zustand sein, da seine Dienstleistungen heruntergefahrenes früheres waren (siehe Abbildung 14)
 
Figure 14 - CASO Managed Media Server in Unavailable State
 
 

1. Löschen Sie die aktuellen msgq Dateien auf dem verwalteten Medienserver (siehe Abbildung 15). Diese Nachrichtenwarteschlangendateien verbinden mit älteren CAS und werden auf dem verwalteten Medienserver während des Dienstsystemstarts regeneriert erhalten. Navigieren Sie zum Datenordner, in dem diese Dateien gespeichert werden. Der Standardort ist C:\Program Files\Symantec\Backup-Leitprogramm \ -Daten 
 
Figure 15 - CASO Managed Media Server files
 
 
2. Ändern Sie die verwalteten Medien, die festlegen, um mit neuen CAS zu kommunizieren

Wenn der neue zentrale Administrationsserver (CAS) gerade von einem Computersystem auf andere verschoben wurde, aber der Name die selben verblieben hat, dann starten Sie einfach die Dienste auf dem verwalteten Medienserver und er sollte als online darstellen und handlich vom zentralen Administrationsserver.

Jedoch wenn der neue zentrale Administrationsserver von einem System verschoben wurde, das einen anderen Namen hat, dann einige Registrierungsschlüssel auf dem verwalteten Medienserver muss geändert werden, damit der verwaltete Medienserver mit dem neuen zentralen Administrationsserver kommuniziert.

Die Schlüssel, die geändert werden müssen, sind, wie folgt…
 
Warnung: Incorrect use of the Windows registry editor may prevent the operating system from functioning properly. Hohe Vorsicht sollte beim Änderungen vornehmen angewendet werden an einer Windows-Registrierung. Registrierungsänderungen sollten von den Personen nur durchgeführt werden, die im Gebrauch von der Registrierungseditoranwendung erfahren werden. It is recommended that a complete backup of the registry and workstation be made prior to making any registry changes.
 
HKLM \ Software \ Symantec \ Backup Exec für Windows \ ADAMM \
 
Ändern Sie Datenbankservername Schlüssel zum neuen Servernamen
 
Wenn der Instanzname auch geändert hat, dann muss der Datenbankinstanz-Nameschlüssel auch zum neuen Instanznamen geändert werden. Wenn das Quellsystem eine genannte SQL-Instanz verwendete, aber das Ziel jetzt eine Standardinstanz verwendet, dann sollte der Instanzname vom Instanznameschlüssel entfernt werden.
 
Hinweis: Wenn der verwaltete Medienserver nicht die Datenbank auf dem zentralen Administrationsserver als ändernd gemeinsam nutzt, sollte dieser ADAMM-Schlüssel nicht notwendig sein. Er sollte sich zum lokalen Server zeigen auf, der der verwaltete Medienserver ist.
 
HKLM \ Software \ Symantec \ Backup Exec für Windows \ Backup Exec \ Server \
 
Ändern Sie DjmPrimaryServer Schlüssel, zum des Namens des neuen zentralen Administrationsservers darzustellen. Diesen Schlüssel ändernd, stellt sicher, dass Kommunikation durch die Warteschlange für Messages zwischen neuen CAS und MMS jetzt stattfinden kann.

3. Starten Sie alle Backup-Dienste auf den verwalteten Medien-Servers. Sobald diese Dienstleistungen gegründet werden, sollten MMS jetzt anzeigen, wie verfügbar von CAS.

4. Kataloge für die CASO-Umgebung:
  • Für den zentralen Administrationsserver und für den B2D-Ordner und -Medien, der auf CAS ist, führen Sie einen "Inventar und Katalog"-Auftrag aus, die Kataloge für die CAS-Medien beizubehalten.
  • Wenn es MMS, die ihre zentralen Kataloge und die Kataloge haben, wurden kopiert gibt, wie im Schritt #6 von Abschnitt II oben genannt, dann sie beachtet sollte sich unter Wiederherstellungsauswahlen auf CAS zeigen. Wenn die Kataloge sich nicht zeigen, dann von CAS, führen Sie einen Inventarauftrag und einen Katalogauftrag auf dem Gerät \ den Medien für dieses bestimmte MMS aus.
  • Wenn es MMS, die ihre verteilten Kataloge und die Kataloge haben, wurden kopiert gibt, wie im Schritt #6 von Abschnitt II oben genannt, dann sie beachtet sollte sich unter Wiederherstellungsauswahlen auf CAS zeigen. Wenn die Kataloge sich nicht zeigen, dann von MMS, führen Sie einen Inventarauftrag und einen Katalogauftrag auf dem Gerät \ den Medien für dieses bestimmte MMS aus.

HINWEIS: Wenn ein Katalogauftrag auf Medien auf CAS ausgeführt wird, oder MMS die Medien jetzt als importiert gilt und kann abhängig von sein wird überschrieben. Prüfen Sie den Medienüberschreibschutz, der derzeit konfiguriert wird, um sicherzustellen, dass Medien, das erforderlich ist, nicht überschrieben wird.

Konfiguration tritt für Zielserver, wenn es ist ein Server DLO (Desktop- und Laptop-Option)…

Die DLO-Datenbank hat keine Konfigurationsanforderungen auf dem Datenbanknamen, also müssen keine Änderungen vorgenommen werden zur Datenbank, um DLO auf dem Zielserver zu verwenden. Jedoch gibt es einige Konfigurationsänderungen, die zum DLO-Server- und -Desktopagent vorgenommen werden müssen, um DLO mit dem neuen Zielserver zu verwenden.
 
Figure 16 - Create new DLO Storage Location
 

1. Wenn der ältere Speicherort auf dem Quellserver war und der Quellserver von der Kommission gesetzt wird, ist möglicherweise es notwendig, einen neuen Speicherort zu erstellen (siehe Abbildung 16) auf dem Zielserver oder auf einem anderen Server, der die Benutzer DLO Daten anhalten kann.

HINWEIS: Wenn der Quellserver nicht aus Kommission heraus gesetzt wird, kann der ältere Speicherort noch verwendet wenn die Benutzerwünsche, umso zu tun.
 
Figure 17 - Move user data from old Storage Location to new Storage Location
 

2. Wenn es festgelegt worden ist, dass die DLO-Benutzerdaten zu einem neuen Speicherort übertragen werden müssen, dann kann der Benutzer die Daten, indem er die DLO-Konsole übertragen öffnet und den Benutzer auswählt, und wählt dann aus, um den Netzwerk-Ordner "Benutzerdaten" zu verschieben (siehe Abbildung 17).
 
Figure 18 - Change Automated User Assignments to new Storage Location
 

3. Wenn der Speicherort geändert worden ist, ist es notwendig, die automatischen Benutzerzuweisungen zu ändern. Wählen Sie den Namen von den automatischen Benutzerzuweisungen aus (Beachten Sie Abbildung 18)und ändern Sie den Speicherort zum neuen Speicherort.
 
Figure 19 - SQL Server Configuration for Named Pipes
 

4. Sobald die DLO-Datenbank auf eine andere SQL-Instanz verschoben worden ist, ist es notwendig, dass Sie das SQL Server-Protokoll prüfen, das Pipes benannt wird und dass dieses Protokoll sicherstellen, aktiviert wird (Beachten Sie Abbildung 19). DLO verwendet dieses Protokoll für sein Desktop Agent. Wenn dieses Protokoll nicht aktiviert wird, ist Desktop Agent nicht in der Lage, um DLO-Server zu kommunizieren.

HINWEIS: Sobald das genannte Pipesprotokoll aktiviert wird, ist es notwendig, den SQL-Dienst neu zu starten, damit die Änderung stattfindet.

5. Sobald die SQL-Protokolle konfiguriert werden, sollten die DLO-Agents auf dem Schreibtisch-Beginn und den Laptops den neuen Server finden und zu ihm eine Verbindung herstellen. Prüfen Sie die Optionen auf den Agents sicherzustellen, dass die Speicherorte (wenn Sie bewegt werden), richtig sind (Beachten Sie Abbildung 20). Wenn sie nicht richtig sind, ist möglicherweise es notwendig, den Agent zu deinstallieren und dann neu zu installieren, damit sie richtig die richtigen Konfigurationen vom Server aufheben.

HINWEIS: wenn die Agents deinstalliert werden, stellen Sie sicher NEIN zur Option auswählen, die Benutzerdaten vom Desktop \ vom Laptop zu deinstallieren. Wenn dieses nicht getan wird, ist der Benutzer nur in der Lage, Daten vom Server abzurufen.
 
Figure 20 - DLO Desktop Agent Properly Communicating with DLO Server
 

Supplemental Materials

ValueV-269-23
Description

Wie man Backup Exec auf einen anderen Computer verschiebt



Legacy ID



319367


Artikel-URL http://www.symantec.com/docs/TECH67768


Nutzungsbedingungen für diese Informationen finden Sie unter Rechtliche Hinweise