Video Screencast Help
Symantec to Separate Into Two Focused, Industry-Leading Technology Companies. Learn more.

Backup-to-Disk mehrerer Auswahllisten – danach Kopie auf Band (Staging, Multiplexing) BE12.5

Created: 01 Feb 2013 • Updated: 01 Feb 2013 | 1 comment

Hallo!

Ich beiße mir nun schon mehrere Wochen die Zähne aus, und hoffe hier den entscheidenden Tipp zu bekommen. Dabei handelt es sich nicht um ein Fehler des Systems oder der Software, es ist wohl eher ein Verständnisproblem meiner Wenigkeit :-)

 

FOLGENDES SZENARIO

  • Mehrere virtuelle Server (W2k3), auf einem läuft u. A. Exchange 2003.
  • BackupExec 12.5 inkl. Updates, Remote-Agents für Win und Exchange.
  • Ein separater eigenständiger Server mit W2k8R2, 5TB HDD und einem LTO5-Laufwerk.

 

DIE IDEE

  • Einen Backup-to-Disk Ordner (vorhanden, ok)
  • Mehrere Auswahllisten mit verschiedenen Sicherungsquellen: z. B. Server A, Server B, Exchange, usw. (vorhanden, ok)
  • Jede Auswahlliste einen eigenen Job nach B2D (vorhanden, ok)
  • Alle B2D-Jobs sichern parallel in einen B2D-Ordner (funktioniert auch)
  • Wenn alle B2D-Jobs abgeschlossen sind, Kopie der B2D-Sicherung auf Band (funktioniert bedingt)
  • Nach Abschluss der Kopie auf Band, das Band auswerfen (und da hängt der Hase)

 

DURCHGEFÜHRTE KONFIGURATIONEN

  • Verschiedene Auswahllisten erstellt.
  • Richtlinie mit Sicherungsauftrag nach B2D, sowie Duplizierungsauftrag auf Band gemäß der Regel wenn <A> fertig … usw.

 

DAS PROBLEM

Z. Zt. arbeite ich mit 3 Auswahllisten. Somit werden per Richtlinie 3 separate B2D-Jobs angelegt, die zum selben Zeitpunkt starten. Bis hier hin ist alles in Butter. Nun werden durch die Richtlinie aber auch 3 Duplizierungs-Jobs angelegt.

Zwei Probleme ergeben sich damit:

  1. die Sicherung auf ein Band erfolgt 3 mal pro Vollsicherungszyklus.
  2. der Band Auswurf kann nicht mehr definiert werden. Ist dieser in der Richtlinie aktiviert, fliegt das Band nach dem 1. fertigen Job raus, die nachfolgenden Band Kopie Jobs bleiben logischerweise hängen, bzw. brechen ab. Ein manuelles Planen von „Auswerfen“ Jobs ist nicht möglich (warum auch immer das nicht geht. Ein „Wechsler entsperren“ Job z. B. lässt sich Planen).

 

DIE FRAGE

  • Gibt es hier eine Möglichkeit, einen einzelnen Duplizierungs-Job zu konfigurieren, der aber erst nach dem letzten erfolgreichen B2D-Job startet?
  • Kann der Bandauswurf einzeln eingestellt werden?
  • Oder bin ich auf dem totalen Holzweg, und es gibt eine komplett andere Lösung?

 

Danke schon einmal im Voraus!

Gruß, Michael

Comments 1 CommentJump to latest comment

Lothar Müller's picture

Hallo

Antworten auf deine Fragen:

1. nicht direkt
Evtl. brauchst du dafür auch eine eigene Richtlinie erstellen um einen Zeitplan nur für einen Duplizierungsjob durchzusetzen.
Wiederspricht hald einwenig den Konzept mit einer einzelnen Richtlinie zu arbeiten.

2. Bandauswurf innerhalb der Richtlinie ist nicht sinnvoll
Ausweg wäre ein zusätzlicher komplett separater Sicheurngsjob der zeitlich so spät angesetzt ist dass der nach den Duplizierungen gestartet wird und z.B. nur eine bestimmte Datei sichert und dann den Bandauwurf veranlasst.

3. Lösungsweg ist richtig. Ich würde es auch nicht anders machen.
Das sinnvollste wäre dass der Benutzer der das Band wechselt selbst auf den Auswurfknopf drückt.
Ob in Backup Exec oder am Laufwerk ist egal, aber dann kannst du dir den ganzen Aufwand sparen und weiterhin mit einer Richtlinie arbeiten.

----
Bitte als gelöst markieren wenn das deine Frage beantwortet.

If this helped you to solve your problem, please mark this post as solution for this case.