ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

PC-Management wie von Geisterhand: Symantec Ghost 7.0 Enterprise Edition verfügbar

Ratingen, 22. Mai 2001 – Symantec bietet seine weltweit führende PC-Management-Software Ghost in der neuen Version 7.0 Enterprise Edition an. Neben der Möglichkeit, alle Daten einer Festplatte als Image-Datei zu speichern, beschleunigt Symantec Ghost 7.0 Enterprise Edition gezielt die Migration auf neue Betriebssysteme sowie die Verteilung und Aktualisierung von Anwendungen im Unternehmensnetz. Dabei kann die bewährte Kloning-Software nun systemspezifische Konfigurationen wie Benutzerprofile und Benutzerdaten auf andere Plattformen übertragen. Neu ist zudem ein inkrementelles Backup, das eine effiziente Datensicherung gewährleistet und eine Ergänzung zu einem bestehenden Disaster-Recovery-Plan darstellt, da sich gezielt bestimmte frühere Systemzustände wieder herstellen lassen. Die erweiterte Enterprise-Konsole dient dabei als Kommandozentrale für alle Aufgaben. Symantec Ghost 7.0 ist mit dem Windows-2000-Logo zertifiziert und im Rahmen der Symantec Lizenzprogramme über Handel und Systemhäuser erhältlich.
Die neue Funktionalität für inkrementelle Backups erweitert die Kloning-Software Ghost zu einem leistungsfähigen Hilfsmittel für Datensicherung. Im Snapshot-Verfahren zeichnet Ghost dafür alle Veränderungen auf, die nach dem letzten Backup erfolgt sind. über die integrierte Versionsverwaltung kann ein Administrator dann rückwirkend jeden Systemzustand wieder herstellen, der so gesichert wurde. Der Speicherplatzbedarf des Verfahrens ist sehr gering, weil es jeweils nur die Veränderungen erfasst. Deshalb bieten die inkrementellen Backups eine ideale Ergänzung zu einem bestehenden Plan für das Disaster-Recovery.

Mithilfe der Enterprise Konsole können die Computer, die mit dem Ghost Agent bestückt sind, in Gruppen angeordnet werden, um später Aktionen nicht für jeden Rechner definieren zu müssen. Damit beschleunigt Ghost auch die Migration auf neue Betriebssysteme und eignet sich für den Umstieg auf Windows 2000. Mit der Ghost Konsole kann der Netzwerkverwalter auch Benutzerdaten und spezifische Einstellungen klonen. Für die „User Migration“ gelangen so zum Beispiel Ordner und Desktop-Einstellungen schnell und einfach auf andere Rechner oder Plattformen. Alle Aufgaben erledigt der Administrator dabei zentral und steuert sie fern, ohne das Arbeiten direkt vor Ort am einzelnen Rechner erforderlich sind.

Für das Duplizieren von Microsoft-Systeminstallationen existieren inzwischen feste Regeln, die im Microsoft System Preparation Tool (SYSPREP) abgebildet sind. Dieses Werkzeug ist bereits in Ghost integriert und wird automatisch bei der Vorbereitung eines Master-Systems zum Klonen eingesetzt. Das garantiert fehlerfreie, Microsoft-konforme Images. Unter Windows NT und 2000 besitzen zum Beispiel alle Rechner bestimmte eindeutige SID-Nummern (Security Identifier). Falls ein SID doppelt vorhanden ist, erhalten die betroffenen Maschinen keinen Netzwerk-Zugriff. Ghost Walker und das integrierte Microsoft System Preparation Tool verhindern dieses Problem unter Windows NT und Windows 2000.

Mit der Ghost-Konsole können Systemverwalter alle Prozesse zum Klonen und Konfigurieren verschiedener Clients im Netzwerk zentral steuern und verwalten. Durch die umfangreichen Möglichkeiten zur Fernsteuerung erfolgt dabei die Aktualisierung der Rechner ohne Boot-Diskette: So kann Ghost zum Beispiel Computer, die eine „Wake-on-LAN“-Netzwerkkarte besitzen, über das Netz einschalten, neu starten oder herunterfahren. Symantec Ghost 7.0 Enterprise Edition enthält ausserdem einen voll funktionsfähigen Pre-Boot-eXecution-Server (PXE) von 3Com; Administratoren können bei der Automatisierung der Anwendungsverteilung und bei erforderlicher Datenrettung und –wiederherstellung automatisch von dieser Management-Technologie profitieren.

Die Funktion AutoInstall wurde in der aktuellen Version in die Ghost-Konsole integriert. Damit automatisiert das Werkzeug die Verteilung von Anwendungen in einer vernetzten Umgebung. Die Snapshot-Funktion und diverse Editierwerkzeuge ermöglichen dabei die kundenspezifische Anpassung des Setups für Anwendungspakete. Hierzu zählen beispielsweise der AutoInstall Manager, mit dem sich die aufgezeichnete Installation anpassen lässt, und der so genannte Builder, mit dem sich eine EXE-Datei erstellen lässt.

Mit seinen umfangreichen Fähigkeiten unterstützt Symantec Ghost zum Beispiel optimal die Netzwerkmanager eines Schulungsunternehmens. Für die verschiedenen Schulungen müssen bestimmte Gruppen von Arbeitsplatzrechnern pro Raum identisch konfiguriert sein, wobei eine optimale Raumbelegung häufig wechselnde Installationen bedingt. Dabei sind nicht nur andere Anwendungsprogramme erforderlich, sondern oft auch ein anderes Betriebssystem. Folglich müssen viele Rechner mehrfach täglich komplett neu installiert werden. Die dafür erforderliche Zeit fehlt dem Unternehmen für die eigentliche Schulungstätigkeit. Hier kann Symantec Ghost seine Stärken voll ausspielen: Mithilfe von AutoInstall und der Enterprise Konsole lassen lassen sich die Konfigurationen und Anwendungen rasch auf alle Computer gleichzeitig verteilen.

Die Steuerung erfolgt zentral von zentraler Stelle mit geringem Arbeitsaufwand und ohne Eingriffe an den einzelnen Arbeitsplätzen. Durch das inkrementelle Backup lassen sich die jeweiligen Konfigurationen sichern und mit minimalem Aufwand jederzeit alle gewünschten Zustände wieder herstellen.
Lizensierungsoptionen und Preisbeispiele

Symantec bietet sein Lizensierungsmodell mit zwei verschiedenen Optionen auch für die Symantec Ghost 7.0 Enterprise Edition: Bei der Firmenlizenz (Corporate License) erhält jeder Client eine zeitlich unbegrenzte Lizenz, mit der er sich dann beliebig oft klonen lässt. Diese Variante eignet sich besonders für Schulungszentren und Testlabors. Die Händlerlizenz (VAR License) gilt ebenfalls pro Rechner; allerdings lässt sich damit jedes System nur einmal klonen. Falls der Kloning-Prozess nicht erfolgreich abgeschlossen wird, ist die Lizenz weiterhin verfügbar. Ghost ist über autorisierte Symantec-Partner erhältlich. Der Preis ist von Art und Umfang der jeweiligen Installation abhängig.

Lizenzgrösse
(Preis pro Lizenz exkl. MwSt.
und Upgrade-Versicherung)

Firmenlizenz

10 – 24

39,94 Euro

25 – 49

34,62 Euro

50 – 99

29,18 Euro

100 – 249

23,92 Euro

250 – 499

19,45 Euro

500 – 999

17,30 Euro

Diese Preise gelten für Deutschland und österreich. Für die Schweiz gelten Preismodelle für multilinguale Versionen (deutsch, französisch, italienisch), die individuell errechnet werden.
Symantec Ghost 7.0 Enterprise Edition im überblick

Systemanforderungen
Unterstützte BetriebssystemeUnterstützte Speichersysteme
  • DOS (ab Version 5.0)
  • Windows 3.x/95/98/ME
  • Windows NT
  • Windows 2000
  • Windows XP (Beta)
  • Linux
  • OS/2 HPFS (sektorweises Klonen)
  • NetWare (sektorweises Klonen)
  • UNIX (sektorweises Klonen)
  • Lokale Festplatten
  • Laufwerke im Netzwerk
  • JAZ
  • ZIP
  • SuperDisk
  • SCSI-Bandlaufwerke
  • CD ROM (direkte Speicherung)
Funktionen
Ghost AutoInstall
  • Automatisiert die Softwareverteilung in vernetzten und mobilen Umgebungen
  • Erzeugt mit der erweiterten Snapshot-Funktion automatisch Pakete für einen sicheren Installationsvorgang
  • Installiert Software und Konfigurationseinstellungen auch auf nicht vernetzte Computer
  • Passt Anwendungspakete mit hochentwickelten Editierwerkzeugen kundenspezifisch an
  • Ist durch die Integration in die Ghost Konsole zentral steuerbar
Multicasting – ermöglicht die gleichzeitige Installation zahlreicher Rechner via TCP/IP
Ghost User Migration – hilft beim Umstieg auf ein neues Betriebssystem und überträgt dabei Ordner, Desktop-Einstellungen, Benutzerdaten und Konfigurations-Einstellungen
Windows 2000 Logo-Zertifizierung – Symantec Ghost ist mit dem Logo „Certified for Microsoft Windows – Windows 2000 Professional“ zertifiziert
Microsoft System Preparation – Ghost integriert das Microsoft System Preparation Tool SYSPREP, um Master-Computer für das Microsoft-konforme Kloning vorzubereiten und Probleme wie zum Beispiel mit dem Security Identifier (SID) zu vermeiden
Automatisches Partitionieren und Formatieren – spart die manuelle Ausführung von FDISK und FORMAT und passt die Partition auf dem Ziellaufwerk dynamisch an
Inkrementelles Backup – zeichnet im Snapshot-Verfahren alle Veränderungen seit dem letzten Backup auf; durch die integrierte Verwaltung der Backups erhält der Administrator eine wichtige Unterstützung bei der Datensicherung. Er kann rückwirkend jeden auf diese Weise gesicherten Systemzustand rasch wieder herstellen
Disaster Recovery – hilft bei der schnellen Wiederherstellung von Dateien, Ordnern, Laufwerken oder der Basisinstallation nach Systemabsturz oder Anwendungsfehler
Symantec Ghost Konsole – ermöglicht das zentrale Management sowie das schnelle und sichere Klonen und Konfigurieren von Client-Rechnern im gesamten Netzwerk
Ghost Enterprise Konsolen-Assistent – führt Administratoren durch allgemeine Aufgaben der Enterprise-Konsole
Aufgabenplaner – ermöglicht die Zeitsteuerung bestimmter Konsolen-Aufgaben
Grafische Statusberichte – informieren in der Enterprise-Konsole über Clients, die dort vorhandene Version von Ghost und die Bereitschaft zum Klonen
Parallele Ausführung von Aufgaben durch die Enterprise-Konsole – verbessert die Aufgabenverwaltung durch gleichzeitige oder zeitgesteuerte Ausführung
Dateitransfer von der Enterprise-Konsole – überträgt einzelne Dateien per Multicasting von der Konsole zum Client
Client-Befehlsausführung – sendet selbständig Befehle an den Client, die dort ausgeführt werden
Abbild-Beschreibungen – werden für jedes Abbild in einem Register der Enterprise-Konsole angezeigt
Unicast-Unterstützung – beschleunigt die Image-übertragung von PC zu PC über eine „Punkt zu Punkt“-Verbindung
Unterstützung mehrerer Netzwerkkarten – ermöglicht die Kommunikation zwischen Konsole und verschiedenen Clients in unterschiedlichen Netzwerksegmenten
Interaktive Befehlszeilenerstellung – verfolgt die Auswahlmöglichkeiten und Optionen des Windows Server Produktes und erzeugt ein Befehlszeilenskript für DOS
Ghost Boot-Assistent
  • Intuitive grafische Schnittstelle zum Anlegen von Boot-Disketten und Microsoft Networking-Disketten
  • Vereinfacht die Arbeit mit Rechnern, die unter Windows NT oder Windows 2000 laufen
  • Enthält gängige CD-ROM-Treiber für das Anlegen von Abbildern auf CD-R oder das Anlegen einer Disaster Recovery CD
  • Unterstützt Boot-Disketten mit mehreren LAN-Adapter-Treibern
  • Erzeugt Microsoft Remote Installation Services (RIS)-Pakete für Windows 2000 Server und ermöglicht dem Windows 2000 Remote Installation Server den Einsatz von Symantec Ghost für den Rollout von Windows 2000 Workstations auf PXE-kompatibel Rechner
  • Enthält einen voll funktionsfähigen Pre-Boot eXecution Sever (PXE) von 3Com, um die Verteilung von Anwendungen weiter zu automatisieren und Disaster Recovery für Desktops zu gewährleisten
  • 3Com Boot Services enthalten PXE-, BOOTP- und TFTP-Service sowie Werkzeuge für die Verwaltung von Boot-Abbild-Dateien und Boot-Parameter-Dateien der Clients
Linux-kompatibel – durch die Unterstützung des Dateisystems EXT2FS
Multicast Server für NetWare – ermöglicht den Einsatz in einer Novell-NetWare-Umgebung
CD-R/CD-RW-Unterstützung – Ghost schreibt direkt auf CD-R- und CD-RW-Medien und macht die CD bootfähig
Lizenzkontroll-Utility – zählt und überwacht die verwendeten Ghost-Lizenzen im Netzwerk
Live-Update – garantiert ein einfaches Update der Client- und Server-Software via Internet


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare.
Bitte beachten Sie unser Online-Pressezentrum.