ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Norton AntiVirus 2002 lehrt Viren das Fürchten

Maximaler Schutz und automatische Virenentfernung jetzt auch unter Windows XP
Ratingen, 31. August 2001 – Die weltweit führende Virenschutz-Software Norton AntiVirus von Symantec ist ab Mitte September in der 2002er Version im Handel erhältlich. Das Virenschutzprogramm ist XP-kompatibel und ermöglicht mittels einer neuen Benutzeroberfläche bei vielen Funktionen den direkten Zugriff von der Symbolleiste im Windows-Explorer. Das Programm lädt bei Herstellung einer Internet-Verbindung automatisch nur die jeweils neuesten Virendefinitionen herunter und leistet somit eine bis zu viermal schnellere Aktualisierung. Bei einer nahtlosen Integration mit dem Windows-Explorer prüft und säubert Norton AntiVirus automatisch sowohl eingehende als auch ausgehende E-Mail-Nachrichten auf Viren und bösartige Codes. Unbekannte Bedrohungen sowie sich schnell ausbreitende neue skriptbasierte Viren wie zum Beispiel der „AnnaKournikova“-Virus werden durch die pro-aktive Skript-Blockierung identifiziert und gestoppt, bevor sie das System infizieren können. Das Programm übernimmt diese Funktionen, ohne die laufende Arbeit des Anwenders am PC zu beeinträchtigen. Norton AntiVirus 2002 kostet EURO 49,95 / SFr 79,00. Das Upgrade ist für EURO 34,95 / SFr 49,00 erhältlich. Die Software ist auch Bestandteil der Komplettpakete Norton Internet Security 2002 und Norton SystemWorks 2002.

„Virenfänger“ im Hintergrund
Mit 75 Prozent Marktanteil ist Norton AntiVirus in Deutschland der deutliche Marktführer im Segment für Virenschutzprogramme . In der neuen Version ist die Software XP-kompatibel und prüft und säubert automatisch vor dem öffnen einfache und komprimierte Dateianhänge in E-Mails und Dateien, die der Anwender aus dem Internet herunterlädt, ohne ihn bei der Arbeit zu stören. Dieser wird lediglich über das Eintreffen eines potenziellen Virus informiert. Norton AntiVirus repariert dann automatisch Infektionen durch Viren oder bösartige Codes. Dank der automatischen Aktualisierung von Virendefinitionen über eine Online-Verbindung (LiveUpdate) hat das Programm jederzeit ein Mittel gegen die Eindringlinge parat. Indem statt der gesamten Datenbank nur die jeweils neuesten Virendefinitionen heruntergeladen werden (Mikrodefinitionen), werden die Aktualisierungen bis zu viermal schneller ausgeführt. Der Anwender muss nur dann eingreifen, wenn ein Virus unbekannt ist oder nicht automatisch entfernt werden kann. In diesem Fall steht ihm ein Reparatur-Assistent oder das Symantec Security Response-Team zur Seite.

Skript-Blockierung verhindert Zutritt von alten und neuen „Bekannten“
Bekannte und neue Bedrohungen werden dank der von Symantec entwickelten Skript-Blockierungs-Technologie ausgesperrt. Sie sorgt proaktiv auch ohne vorhandene Virendefinitionen dafür, dass die Schädlinge das System nicht infizieren. Dank dieser Technologie werden Skripte, bösartige Codes wie ActiveX-Code, Java-Applets und Trojanische Pferde, kontinuierlich überwacht. Der Anwender wird darüber informiert, sobald diese Skripte ein virenähnliches Verhalten aufweisen. In diesem Stadium werden sie abgeblockt bevor sie das System infizieren können.

Leichtes Spiel für den Heimanwender
Eine neue Benutzeroberfläche bietet dem Anwender eine denkbar einfache Bedienung: Auf viele Funktionen kann er direkt von der Symbol-Leiste im Windows-Explorer zugreifen. Neben dem vereinfachten Warnsystem leistet die neue Version auch eine Verknüpfung zur Online-Virenenzyklopädie und eine neue Benutzerdokumentation.


Norton AntiVirus 2002 im überblick

Systemanforderungen

Windows 95B

Windows Me/98/NT Workstation

Windows 2000 Professional

Windows XP Home Edition / Professional

  • Windows 95B mit Internet Explorer ab Version 4.0
  • Nur Unterstützung für Norton AntiVirus 2001 Version 4.0
  • Prozessor ab Intel
  • 80486DX 66 MHz
  • 32 MB RAM
  • 50 MB freier Festplattenspeicher
  • CD-ROM-Laufwerk
  • Windows Me/98/NT Workstation mit Internet Explorer ab Version 4.0
  • Windows NT 4.0 Workstation Betriebssystem mit Service Pack ab Version 6
  • Intel Pentium-Prozessor 150 MHz für Windows Me oder besser
  • Intel Pentium-Prozessor 133 MHz für Windows 98 und Windows NT
  • 32 MB RAM
  • 50 MB freier Festplattenspeicher
  • CD-ROM-Laufwerk
  • Windows 2000 Professional mit Internet Explorer ab Version 4.0
  • Intel Pentium-Prozessor mit 133 MHz oder besser
  • 64 MB RAM· 50 MB freier Festplattenspeicher
  • CD-ROM-Laufwerk
  • Windows XP mit Internet Explorer ab Version 4.0
  • Prozessor ab Intel Pentium 300 MHz
  • 128 MB RAM
  • 50 MB freier Festplattenspeicher
  • CD-ROM-Laufwerk


Von Norton AntiVirus 2002 unterstützte POP3-Programme für die E-Mail-Prüfung:
  • Microsoft Outlook Express 4.0/5.X
  • Microsoft Outlook 97/98/2000/XP
  • Netscape Messenger 4.X, Netscape Mail 6.0
  • Eudora Light 3.0/Eudora Pro 4.0/Eudora 5.0
  • T-Online
Neue und verbesserte Funktionen
  • Automatisches Entfernen von Viren

    Vireninfektionen werden automatisch repariert, ohne dass der Anwender in seiner Arbeit gestört wird. Er muss nur dann eingreifen, wenn der Virus nicht automatisch entfernt werden kann.
  • Automatische Aktualisierung von Virendefinitionen über das Internet sobald Online-Verbindung aufgebaut wird

    Wenn der Anwender nur selten mit dem Internet verbunden ist und seine Virendefinitionen veraltet sind, fordert Norton AntiVirus ihn auf, die Funktion LiveUpdate auszuführen (siehe unten).
Blockierung von Viren in Skriptform
  • Skript-Blockierungs-Technologie

    Die Technologie bietet proaktiven Schutz vor bekannten und neuen Bedrohungen, ohne dass Virendefinitionen erforderlich sind. Sich schnell ausbreitende neue skriptbasierte Viren werden identifiziert und geblockt. Dazu werden Skripts überwacht und der Anwender wird informiert, falls diese ein virenähnliches Verhalten aufweisen. Auf diese Weise können sie gestoppt werden bevor sie das System infizieren können.
Erweiterte E-Mail-Prüfung
  • Schutz durch Prüfung und Säuberung eingehender und ausgehender E-Mails

    Erkennt Viren in E-Mail-Anhängen, bevor der Anhang gespeichert oder gestartet wird. Automatische Prüfung von Nachrichten und Anhängen in E-Mail-Programmen, die den POP3-Standard verwenden (beispielsweise Microsoft Outlook, Eudora und Netscape Mail).
Neue Benutzeroberfläche
  • Einfache Bedienung nach der Installation

    Auf viele Funktionen kann direkt von der Symbolleiste im Windows-Explorer zugegriffen werden. Das Programm enthält ein vereinfachtes, nicht störendes Warnsystem, Verknüpfungen zur Online-Virenenzyklopädie und eine neue Benutzerdokumentation.
Weitere Funktionen
  • Umfassender Schutz durch E-Mail-Prüfungen für häufig verwendete Programme
  • Startfähige CD
  • Graphische Alarmierung bei Eintreffen eines Virus
  • Selektive Prüffunktion pro Ordner oder Verzeichnis
  • Erkennungs- und Reparaturfunktionen für komprimierte Dateien – identifiziert Viren auch in mehrfach komprimierten Dateianhängen (beispielsweise eine Zip-Datei in einer anderen Zip-Datei), MIME/UU, LHA/LZH, ARJ, CAB, PKLite, LZEXE.
  • Leistungsfähige Erkennungs- und Reparaturoptionen:
  • Quarantäne – isoliert eine potentiell infizierte Datei in einen sicheren Bereich auf dem System des Anwenders. Auf diese Weise kann er in der Zwischenzeit seine Virendefinitionen aktualisieren, vom Verfasser einer Datei eine nicht-infizierte Version der Datei anfordern oder die Datei an die Experten von Symantec Security Response schicken.
  • Prüfen & Senden –eine verdächtige Datei lässt sich per E-Mail an die Virenexperten von Symantec Security Response zur Analyse schicken. Wenn dort herausgefunden wird, dass die Datei einen neuen, unbekannten Virus enthält, wird eine neue Virendefinition erstellt und an den User geschickt.
  • Mikrodefinitionen – LiveUpdate lädt nicht jedes Mal die gesamte Virendatenbank neu herunter, sondern nur die aktualisierten Virendefinitionen.
  • Erkennen bösartiger Codes – ActiveX-Code, Java-Applets und Trojanische Pferde. Gewährleistet permanenten Schutz auch beim Surfen im Internet.
  • Heuristische Bloodhound-Technologie –spürt neue und unbekannte Viren auf. Die Bloodhound-Technologie untersucht die Gesamtstruktur, Programmlogik, Instruktionen, Dateidaten und weitere Attribute eines Programms und bewertet dann mit Hilfe von heuristischer Logik die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion. Virenfreie Dateien werden durchgelassen, „verseuchte“ Dateien hingegen gestoppt, bevor sie Schaden anrichten können.
  • LiveUpdate –automatische, manuelle oder zeitgesteuerte Aktualisierung der Virensignaturen via Internet, für 12 Monate kostenlos. Danach können die Updates Online über ein Jahresabonnement bezogen werden.
  • Auto-Protect –schützt den Rechner kontinuierlich und unauffällig im Hintergrund durch automatische Prüfung aller Dateien, die heruntergeladen, geöffnet, erstellt, geändert (nur Windows NT) oder ausgeführt werden.
  • Reparatur-Assistent – Der User kann mittels der Bildschirmanweisungen des Reparatur-Assistenten selbst hinterhältige Viren entfernen.
Optimaler Support
  • Symantec Security Response - Ein eigenes Team von Viren-Experten und Online-Sicherheitsexperten in den USA, Australien, Japan und den Niederlanden arbeitet kontinuierlich an der Identifikation und Bekämpfung von Viren. Es gewährleistet weltweit jederzeit eine schnelle Reaktion auf Virenausbrüche und stellt Mechanismen für die Virenabwehr bereit.


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare.