ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Klonen per Fernbedienung: Symantec Ghost 7.5 Corporate Edition spart Zeit und IT-Kosten

Ratingen, 8. Februar 2002 Die weltweit führende PC-Management-Software Ghost von Symantec ist ab sofort in der neuen Version 7.5 Corporate Edition erhältlich.
IT-Administratoren können damit PC-Systeme installieren, klonen, wiederherstellen und migrieren. Neu sind die zeit- und IT-Kosten sparende Fernstart-Technologie und Funktionen, die die Netzbelastung durch Ghost verringern und steuern. Darüber hinaus unterstützt die Software in der neuen Version den Microsoft Terminal Server und das Linux-Dateisystem EXT3. Symantec Ghost 7.5 Corporate Edition ist Windows 2000 Professional und Windows XP Professional zertifiziert und im Rahmen der Symantec Lizenzprogramme über Handel und Systemhäuser erhältlich.

IT-Administratoren müssen zukünftig keine Installationsarbeiten mehr vor Ort am PC ihrer Anwender durchführen, sondern können eine Ferninstallation vornehmen: Dank der neuen Fernstart-Technologie können die Ghost-Clients unter Windows NT, 2000 und XP mittels zentraler Klon-Funktionen direkt über das Netzwerk eingerichtet werden. Windows-Suchfunktionen helfen bei der Auswahl des entsprechenden PC-Systems aus der Netzwerkumgebung. Während der Installation erzeugt Ghost eine virtuelle Partition mit einer zentral verwalteten DOS-Bootumgebung auf der Arbeitsstation. Dieses Verfahren ersetzt die klassische Startdiskette von Ghost. Darüber hinaus kann der IT-Administrator durch die Fernstart-Technologie optional Prozesse, die normalerweise von der Ghost-Server-Konsole aus vorgenommen werden, von jedem beliebigen Client-Rechner aus zu starten: Er hat von jedem Rechner im Unternehmensnetzwerk Zugriff auf die Funktionen der Ghost-Konsole, spart Wege und Zeit und trägt so zur Senkung der IT-Kosten bei.

Die neue Ghost-Version bietet zahlreiche Funktionen, um die Netzbelastung durch die Software zu verringern und zu steuern. So unterstützt der neue GhostCast Server beispielsweise drei unterschiedliche Methoden, nach denen sich Ghost-Images über das Netzwerk verteilen und installieren lassen. Neben der gleichzeitigen Verteilung eines Ghost-Images an mehrere Computer per Multicasting können Administratoren durch Unicasting ein Image gezielt an einen einzelnen Client oder selektiv auf Basis der Gruppierung nach Teilnetzen an bestimmte Netzbereiche übermitteln. Durch die Anpassung der übertragungsrate von GhostCast lässt sich bei allen Methoden die nötige Bandbreite reduzieren und somit die Netzlast optimieren. Darüber hinaus können Administratoren die Kommunikationsintervalle zwischen Ghost-Client und Konsole festlegen oder die Kommunikation deaktivieren, um unnötigen Netzwerkverkehr zu vermeiden.

Lizenzierungsoptionen und Preisbeispiele
Symantec bietet sein Lizenzierungsmodell für die Symantec Ghost 7.5 Corporate Edition mit zwei verschiedenen Optionen an: Bei der Firmenlizenz erhält jeder Client eine zeitlich unbegrenzte Lizenz, mit der er sich dann beliebig oft klonen lässt. Diese Variante eignet sich besonders für Schulungszentren und Testlabors. Die Händlerlizenz gilt ebenfalls pro Rechner; allerdings lässt sich damit jedes System nur einmal klonen. Falls der Kloning-Prozess nicht erfolgreich abgeschlossen wird, ist die Lizenz weiterhin verfügbar. Die Software ist über autorisierte Symantec-Partner erhältlich. Der Preis ist von Art und Umfang der jeweiligen Installation abhängig.

Lizenzgrösse
(Preis pro Lizenz exkl. MwSt.
und Upgrade-Versicherung)

Firmenlizenz

Händlerlizenz

10 – 24

41,68 Euro

36,12 Euro

25 – 49

37,10 Euro

25,83 Euro

50 – 99

31,26 Euro

21,67 Euro

100 – 249

25,63 Euro

20,63 Euro

250 – 499

20,84 Euro

16,67 Euro

500 – 999

17,30 Euro

13,96 Euro


Diese Preise gelten für Deutschland und österreich. Für die Schweiz gelten Preismodelle, die
individuell errechnet werden.


Textumfang: 42 Zeilen
Symantec Ghost 7.5 Corporate Edition im überblick

Systemvoraussetzungen

Symantec Ghost Konsole

GHOST.EXE

Ghost-Client Unterstützung

  • Unterstützt Windows 2000 mit Service Pack 2 und Internet Explorer ab Version 4.0 oder Windows NT 4.0 mit Service Pack 6a und Internet Explorer ab Version 5.0 oder Windows XP
  • Prozessor ab Intel Pentium
  • 48 MB RAM (96 MB empfohlen)
  • VGA-Grafik

  • IBM kompatibler PC ab 386-Prozessor
  • 8 MB RAM
  • VGA-Grafik
  • Maus empfohlen

  • Vernetzter PC mit Windows 95/98/ME/2000/XP oder NT 4.0 Service Pack 4
  • Nur ein Betriebssystem
  • DOS-Treiber für die Netzwerkkarte
Funktionen
  • Plattformübergreifend – Symantec Ghost 7.5 Corporate Edition unterstützt: DOS (ab Version 5.0), Windows 3.x / 95 / 98 / ME / NT / 2000 / XP, Linux EXT2 und EXT3, OS/2 HPFS (sektorweises Klonen), NetWare (sektorweises Klonen) sowie UNIX (sektorweises Klonen)
  • Symantec Ghost Konsole – ist die Management-Zentrale für den Administrator, mit der sich Kloning-Prozess und Konfiguration von Client-Rechnern im gesamten Netzwerk schnell und sicher steuern lassen
  • Zentrale Aufgabenverwaltung – regelt die Ausführung bestimmter Konsolen-Aufgaben und ermöglicht eine gleichzeitige oder zeitgesteuerte Ausführung
  • Zentrale Berichtserzeugung – protokolliert alle Klon-Prozesse und informiert in der Konsole über Clients, die vorhandene Version von Ghost und die Bereitschaft zum Klonen
  • Funktionen für die Nachkonfiguration – erfassen wichtige Daten der Arbeitsstationen in der Ghost-Konsole und ermöglichen die schnelle Konfiguration nach einem Klonvorgang
  • Ghost Fernstart-Technologie – ermöglicht unter Windows NT, 2000 und XP die automatische Installation des Ghost-Clients über das Netzwerk auf einer virtuellen Partition
  • Virtuelle Ghost-Partition – ersetzt die klassische Startdiskette von Ghost, was den Arbeitsaufwand erheblich reduziert
  • Start von Konsolen-Vorgängen vom Ghost-Client aus – bietet dem Administrator über das Netzwerk Zugriff auf die Ghost-Konsole und ermöglicht Anwendern, bestimmte Ghost-Funktionen selbst auszuführen
  • Ghost AutoInstall
    • Automatisiert die Softwareverteilung in vernetzten und mobilen Umgebungen
    • Erzeugt mit der erweiterten Snapshot-Funktion automatisch Pakete für einen sicheren Installationsvorgang
    • Installiert Software und Konfigurationseinstellungen auch auf nicht vernetzte Computer
    • Passt Anwendungspakete mit hochentwickelten Editorwerkzeugen kundenspezifisch an
  • GhostCast Server – realisiert drei verschiedene Methoden für die Verteilung und Installation von Anwendungen: Multicasting für die gleichzeitige Verteilung eines Images auf mehrere Computer, Unicasting für die Verteilung auf einen einzelnen Computer und Broadcasting auf Subnetzebene für die selektive Verteilung an eine Rechnergruppe in einem Netzabschnitt.
  • Anpassung der Netzwerkbandbreite – für den GhostCast Server ermöglicht es, die Geschwindigkeit der übertragung und die beanspruchte Bandbreite im Netzwerk zu reduzieren und dementsprechend die Netzwerkleistung zu verbessern
  • Konfigurierbare Client-Server Kommunikation – regelt die Kommunikationsintervalle zwischen Ghost-Client und Konsole, um unnötigen Netzwerkverkehr zu vermeiden
  • Ghost Benutzermigration – hilft beim Umstieg auf ein neues Betriebssystem oder einen anderen PC und überträgt dabei Ordner, Desktop-Einstellungen, Benutzerdaten und Konfigurations-Einstellungen
  • Unterstützung vom Microsoft Terminal Server – bietet zusätzliche Flexibilität für die Fernsteuerung der Ghost-Konsole
  • Microsoft Systemvorbereitung – Ghost integriert das Systemvorbereitungsprogramm SYSPREP von Microsoft, um Master-Computer für das Microsoft-konforme Kloning vorzubereiten und Probleme durch Hardware-Konflikte zu vermeiden
  • Ghost Walker – weist allen geklonten Systemen unter Windows NT und 2000 eindeutige SID-Nummern zu und sichert damit die korrekte Funktion im Netzwerk
  • Inkrementelles Backup – zeichnet im Snapshot-Verfahren alle Veränderungen seit dem letzten Backup auf und bietet dadurch eine wichtige Unterstützung bei der Datensicherung und Systemwiederherstellung
  • Ghost Explorer – hilft als separates Dienstprogramm bei der schnellen Wiederherstellung einzelner Dateien, Ordner oder ganzer Laufwerke durch den direkten Zugriff auf den Inhalt von Ghost-Images und kann bereits vorhandenen Images einzelne Dateien hinzuzufügen
  • Verbessertes GDISK – steht nun direkt unter Windows NT, 2000 und XP zur Verfügung und ermöglicht das sichere Löschen von Dateien und Partitionieren von Datenträgern
  • Ghost Boot-Assistent
    • Intuitive grafische Schnittstelle zum Anlegen von Boot- und Microsoft Networking-Disketten
    • Vereinfacht die Arbeit mit Rechnern unter Windows NT oder 2000
    • Enthält gängige CD-ROM-Treiber für das Anlegen von Abbildern auf CD-R oder das Anlegen einer CD für die Systemwiederherstellung
    • Unterstützt Boot-Disketten mit mehreren Treibern für Netzwerkkarten
    • Erzeugt Microsoft RIS-Pakete (Remote Installation Services) für Windows 2000 Server und ermöglicht dem Windows 2000 Remote Installation Server den Einsatz von Symantec Ghost für den Rollout von Windows 2000 Workstations auf PXE-kompatible Rechner
    • Enthält einen voll funktionsfähigen Pre-Boot eXecution Sever (PXE) von 3Com, um die Verteilung von Anwendungen weiter zu automatisieren und die Systemwiederherstellung für Desktops zu gewährleisten
    • 3Com Boot Services enthalten PXE-, BOOTP- und TFTP-Service sowie Werkzeuge für die Verwaltung von Boot-Abbild-Dateien und Boot-Parameter-Dateien der Clients
  • Live-Update – garantiert ein einfaches Update der Client- und Server-Software via Internet
  • Logo-Zertifizierung für Windows 2000 und XP – Symantec Ghost erfüllt die strengen Auflagen von Microsoft und ist mit dem Logo für Windows 2000 Professional und Server sowie für Windows XP zertifiziert
  • Linux-kompatibel – durch die Unterstützung der Dateisysteme EXT2FS


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare.

@Symantec