ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Norton Personal Firewall 2003 jetzt mit integriertem Türsteher

Ratingen, 11. Oktober 2002 – Symantecs digitale PC-Schutzmauer, Norton Personal Firewall, ist ab sofort in der 2003er Version verfügbar. Neben der regelbasierten Firewall verfügt die bewährte Software über eine Intrusion Detection Funktion als zusätzliche Sicherheitsebene, die Online-Sicherheitsverstösse nicht nur erkennt und abwehrt sondern sie auch analysiert. Ein vollautomatisches LiveUpdate garantiert, dass alle Sicherheitsfunktionen unabhängig vom Eingriff des Anwenders stets aktuell sind. Daneben sind vertrauliche Informationen des Anwenders durch erweiterte Schutzfunktionen gesichert. Eine neu gestaltete Programmoberfläche sorgt durch übersichtliche Warnmeldungen, Assistenten und den zentralen Sicherheitsmonitor für eine kinderleichte Bedienung. Die Software ist ab sofort zum Preis von 49,95 Euro / 69,00 CHF im Fachhandel erhältlich. Das Upgrade kostet 34,95 Euro / 49,00 CHF.
Die Tarnkappe für den PC
Mit der Norton Personal Firewall 2003 geht der PC bei „Surf-Ausflügen“ des Anwenders auf Tauchstation, da die Software ihn im Internet verbirgt und für potenzielle Hacker unsichtbar macht. Da sich dadurch jedoch nicht alle potenziellen Bedrohungen abwehren lassen, agiert eine neu-integrierte Funktion Norton Intrusion Detection als Türsteher: Sie prüft die Inhalte des eingehenden Internet-Datenverkehrs und erkennt und blockiert auf diese Weise bösartige Angriffe, welche die Firewall alleine nicht stoppt. Dadurch kann Norton Personal Firewall 2003 auch moderne, gefährliche Hybridangriffe wie „Nimda“ oder „Code Red“ zielsicher erkennen und abwehren.

Was der Anwender nicht im Kopf hat …
hat der PC im System. Sobald eine Verbindung des PCs mit dem Internet besteht, überprüft die Funktion „LiveUpdate“ automatisch, ob neue Sicherheits-Aktualisierungen verfügbar sind und lädt diese auf den Computer. Dabei handelt es sich um Firewall-Regeln und Intrusion-Detection Signaturen. Sie sorgen dafür, dass der Computer stets auch vor aktuellen Sicherheitsrisiken geschützt ist. Die benutzerdefinierten Firewall-Einstellungen können in der 2003er-Version mit einem Kennwort geschützt werden. Es verhindert ihre Manipulation beispielsweise durch ein Trojanisches Pferd oder die unbeabsichtigte Deaktivierung der Firewall.

Benutzeroberfläche
Dank der neu gestalteten Programmoberfläche lässt sich Norton Personal Firewall 2003 noch bequemer konfigurieren und bedienen und ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Sicherheitsrisiken. Farbig codierte Warnmeldungen informieren übersichtlich über aufgetretene Sicherheitsprobleme. Anschliessend zeigt ein Assistent Schritt für Schritt, mit welchen Massnahmen der Anwender auf die Bedrohung reagieren kann. Die Netzwerkbenachrichtigung informiert über alle Verbindungen des Computers zum Internet oder zu anderen Netzwerken und warnt dabei vor Sicherheitsschwachstellen. Mit dem neuen Sicherheitsmonitor hat der Anwender den Status seiner Firewall in einem zentralen Kontrollfenster stets im Blick. Bei unerlaubten Zugriffsversuchen kann er die Quelle des Angriffs visuell zurückverfolgen, sich den Ursprung auf einer Weltkarte grafisch anzeigen lassen und weitere Informationen über den Computer des Angreifers ermitteln. Im Notfall lässt sich der gesamte Datenverkehr zum Internet per Mausklick stoppen.

Norton Personal Firewall 2003 im überblick:
Systemanforderungen

Windows 98/2000 Professional/ME

Windows XP Home Edition und Professional

  • Prozessor ab Intel Pentium II (oder kompatibler Prozessor) 150 MHz
  • 25 MB freier Festplattenspeicher
  • 48 MB RAM (64 MB empfohlen)
  • DVD- oder CD-ROM-Laufwerk
  • Microsoft Internet Explorer ab Version 5.01
  • Microsoft-Windows Internet-Unterstützung
  • Prozessor ab Intel Pentium II (oder kompatibler Prozessor) 300 MHz
  • 25 MB freier Festplattenspeicher
  • 48 MB RAM (64 MB empfohlen)
  • DVD- oder CD-ROM-Laufwerk
  • Microsoft Internet Explorer ab Version 5.01
  • Microsoft-Windows Internet Unterstützung
Unterstützung der Blockierung von vertraulichen Informationen in POP3-kompatiblen E-Mail-Programmen

Unterstützte Instant-Messenger-Programme für die Blockierung vertraulicher Informationen
  • MSN Instant Messenger 3.6
  • AOL Instant Messenger 4.3
  • Windows Messenger 4.0


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare.
Bitte beachten Sie auch unser Online-Pressezentrum.

@Symantec