ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Symantec schließt Geschäftsjahr 2003 mit Rekordumsätzen und -gewinnen

Einnahmen des Quartals steigen um 26 Prozent
Ratingen, 24. April 2003 — Symantec (Nasdaq: SYMC), Weltmarktführer in der Internetsicherheit, hat die Ergebnisse des vierten steuerlichen Quartals sowie des gesamten Geschäftsjahres 2003 vorgestellt, das am 28. März 2003 schloss. Symantec verzeichnete im vierten Quartal Einnahmen von 390 Millionen US-Dollar, was eine Zunahme von 26 Prozent gegenüber den 311 Millionen US-Dollar des Vorjahresquartals bedeutet. Umsatzerlöse des Geschäftsjahres 2003 lagen bei 1,407 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung von 31 Prozent gegenüber 1,071 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2002.
"Mit diesem starken letzten Quartal endet ein außergewöhnlich gutes Jahr für Symantec," so John W. Thompson, Symantec Chairman und CEO. "Sowohl das Quartal als auch das Geschäftsjahr haben Rekordumsätze und -gewinne trotz schwieriger Zeiten erbracht und damit alle unsere Erwartungen übertroffen. Unsere umfassende Kundenbasis, erstklassige Sicherheitslösungen und eine unübertroffene geographische Diversifizierung haben zu unserem Erfolg beigetragen."
GAAP-Ergebnisse: Der Nettogewinn lag bei 68 Millionen US-Dollar gegenüber 5 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis pro Aktie lag bei 0,41 US-Dollar, verglichen mit 0,03 US-Dollar im Vergleichsquartal des letzten Geschäftsjahres. Für das Geschäftsjahr 2003 verzeichnete Symantec einen Jahresüberschuss von 248 Millionen US-Dollar im Vergleich zu einem Nettoverlust von 28 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2002. Der Gewinn pro Aktie lag bei 1,54 US-Dollar gegenüber einem Verlust pro Aktie von 0,20 US-Dollar im Geschäftsjahr 2002.
Non-GAAP-Ergebnisse: Der Non-GAAP-Nettogewinn für das vierte steuerliche Quartal lag bei 78 Millionen US-Dollar, verglichen mit 65 Millionen US-Dollar aus dem Vergleichsquartal 2002. Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 0,47 US-Dollar, verglichen mit einem Ergebnis pro Aktie von 0,41 US-Dollar im Vorjahresquartal. Für das Geschäftsjahr 2003 verzeichnete Symantec einen Non-GAAP-Nettogewinn von 280 Millionen US-Dollar, verglichen mit 201 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2002. Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 1,72 US-Dollar, verglichen mit einem Gewinn pro Aktie von 1,30 US-Dollar im Geschäftsjahr 2002. Non-GAAP-Kennzahlen, wie im Konzernabschluss dargestellt, schließen Aufwendungen für die Goodwill-Amortisation, die Abschreibung auf immaterielle Wirtschaftsgüter aus Akquisitionen, auf übernommene Ausgaben für laufende Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Restrukturierung sowie Schließung von Niederlassungen sowie damit verbundene Einkommenssteuervorteile aus. Siehe auch "Verwendung von Non-GAAP-Finanzinformationen" weiter unten.
Umsatzkomponenten
Im vierten Quartal machte Symantecs weltweites Geschäft mit Unternehmenssicherheitslösungen 41 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs somit um 32 Prozent verglichen mit dem selben Quartal des letzten Geschäftsjahres. Symantecs Endanwender-Geschäft wuchs um 32 Prozent und machte somit 43 Prozent des Gesamtumsatzes aus.
Internationale Umsätze trugen mit 51 Prozent zum Gesamtumsatz im vierten Quartal bei und wuchsen damit um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Umsatzerlöse in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika führten das Wachstum mit 36 Prozent innerhalb eines Jahres an, während die Umsatzerlöse in den USA um 23 Prozent zunahmen.
Highlights des Quartals
  • Symantec unterzeichnete 152 Verträge weltweit, jeder einzelne mehr als 100.000 US-Dollar wert, darunter 28 mit einem Wert von mehr als 300.000 US-Dollar, 9 mit einem Wert von mehr als einer Million US-Dollar. Symantec unterzeichnete neue oder erweiterte Abkommen mit Kunden wie dem United States Department of Treasury and Department of State; dem New York State Office of Cyber Security and Critical Infrastructure Coordination; General Dynamics, einem Marktführer in Verteidigungssystemen und Ziviltransport; Tribune Company, einem der bedeutendsten Medienunternehmen der USA, das mit seinen Rundfunkübertragungen, seinem Verlag und über das Internet mehr als 80 Prozent aller US-Haushalte erreicht; Maytag Corporation, ein führender Hersteller in der Geräteindustrie; CNF Inc., ein Unternehmen für globale Supply Chain Services mit einem Umsatz von 4,8 Milliarden US-Dollar; Sealed Air, ein weltweit führender Hersteller von Nahrungsmitteln, Schutz- und Spezialverpackungsmaterialien und —systemen; Belgacom, Belgiens führende Telefongesellschaft; MG Technologies, eine internationale Technologiegruppe für Anlagenbau und Chemikalien mit Sitz in Deutschland; und Unipol, eine italienische Versicherungsgesellschaft.
  • Das weltweit erste Frühwarnsystem der Branche wurde mit dem Symantec DeepSight Threat Management System 4.0 auf den Markt gebracht. Dieses einzigartige Frühwarnsystem verschafft Unternehmen einen umfassenden Überblick über globale Internetattacken in Echtzeit und liefert Analysen und Gegenmaßnahmen zum Schutz vor bösartigen Bedrohungen. Das System sammelt Daten von mehr als 19.000 Partnern in über 180 Ländern und greift damit auf das umfassendste Datennetzwerk der Welt zurück.
  • Symantec brachte mit der Einführung einer mehrstufigen Lösung zum unternehmensweiten Schutz vor Spam-Mails integriert in eine preisgekrönte Virenschutzlösung die erste integrierte Mailsicherheitslösung auf den Markt. Mit Symantec AntiVirus für SMTP Gateways 3.1 steht Unternehmen jetzt eine Lösung zur Verfügung, mit der sie ihr E-Mail-Gateway vor der wachsenden Zahl unerwünschter E-Mails und der Gefahr bösartigen Codes schützen können.
  • Der Internet Security Threat Report erscheint, die umfassendste Analyse von Trends in der Internetsicherheit. Der Bericht beschreibt netzwerkbasierte Angriffsaktivitäten ebenso wie neue Schwachstellen und bösartigen Code.
  • Symantec hat seine Zusammenarbeit mit T-Online ausgeweitet, einem der größten Internetprovider Europas, und schützt damit Kunden vor Hackern und anderen Online-Angriffen. Die 10 Millionen europäischen Kunden von T-Online profitieren gegen eine monatliche Gebühr künftig vom Schutz durch Norton AntiVirus und Norton Personal Firewall.
Auszeichnungen
Produkte von Symantec erhielten folgende Preise von Fachzeitschriften:
  • CRNs renommierte Channel Champion Awards für Intrusion Detection, Firewall und Virenschutzlösungen.
  • CRNs Auszeichnung "Product of the Year" für Symantec Enterprise Firewall in der Kategorie "Software Firewall".
  • PC Magazine wählte Norton Internet Security 2003 in die Bestenliste 2002.
  • Virus Bulletin zeichnete Symantec AntiVirus zum 19. Mal mit dem Preis "VB 100%" aus.
  • CNET News.com wählte Norton AntiVirus, Norton Internet Security und Norton Personal Firewall auf seine "Editor’s Top Software Liste".
  • SC Magazine vergab Auszeichnungen an Norton Internet Security, Symantec Enterprise Security Manager und pcAnywhere.
  • SC Magazine vergab "Readers Trust Awards" an Symantec Enterprise Security Manager, Symantec Client Security und Symantec Gateway Security.
  • PC World nahm Norton AntiVirus, Norton SystemWorks und Norton Internet Security als Top-Software in seinen jährlichen Software-Führer auf.
  • Die Leser von Computer Shopper ernannten NortonSystem Works zur besten Software 2002 und vergaben den "Reader’s Pick Award".
Geschäftsausblick
Das Management erwartet für das erste steuerliche Quartal 2004, das am 4. Juli 2003 schließt, folgende Entwicklungen:
  • Erwartete Umsatzerlöse zwischen 370 und 390 Millionen US-Dollar
  • Ein erwarteter GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,34 US-Dollar beim Mittelwert der erwarteten Umsätze
  • Ein erwarteter Non-GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,38 US-Dollar beim Mittelwert der erwarteten Umsätze
Das Management erwartet für das Geschäftsjahr 2004, das am 2. April 2004 schließt, folgende Entwicklungen:
  • Erwartete Umsatzerlöse von etwa 1,65 Milliarden US-Dollar
  • Ein erwarteter GAAP-Gewinn pro Aktie von 1,75 US-Dollar beim Eintritt der Umsatzprognose
  • Ein erwarteter Non-GAAP-Gewinn pro Aktie von 1,88 US-Dollar beim Eintritt der Umsatzprognose
Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie schließt die Vorsteuerabschreibung auf immaterielle Vermögensgegenstände aus Akquisitionen von ungefähr 9 Millionen US-Dollar und 34 Millionen US-Dollar für das Quartal, das am 4. Juli 2003 endet beziehungsweise das Geschäftsjahr, das am 2. April 2004 endet, aus.
Verwendung von Non-GAAP-Finanzinformationen
Zusätzlich zum Konzernbericht gemäß GAAP stellt Symantec Non-GAAP-Finanzinformationen zur Verfügung. Non-GAAP-Nettogewinn und Ergebnis pro Aktie schließen aus: akquisitionsbedingte Aufwendungen wie übernommene Ausgaben für laufende Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Goodwill-Amortisation und die Abschreibung auf andere immaterielle Vermögensgegenstände sowie auf andere Aufwendungen wie z.B. Restrukturierung und Schließung von Niederlassungen sowie daraus resultierender Steuereffekt. Die Geschäftsführung von Symantec hält diese Non-GAAP-Kennzahlen für nützlich, weil sie zusätzliche Informationen bereit stellen, die Vergleiche mit vorangegangen Zeiträumen ermöglichen. Das Management setzt diese Non-GAAP-Kennzahlen ein, um seine Geschäftsergebnisse zu bemessen, Budgets festzulegen und Ausgaben zu managen. Die Methode, die Symantec verwendet, um Non-GAAP-Ergebnisse zu erhalten, wird nicht nach GAAP berechnet, unterscheidet sich wahrscheinlich von Methoden anderer Unternehmen und sollte nicht als Ersatz für entsprechende GAAP-Berechnungen angesehen werden.
Hinweis für Redakteure: Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/region/de/PressCenter. Dort liegt auch Bildmaterial von Personen und Produkten für Sie bereit.
Symantec und das Symantec Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.
Wichtiger Hinweis
Diese Pressemitteilung enthält einige auf die Zukunft gerichtete Aussagen sowie Aussagen zu geplanten Aktivitäten und Ergebnissen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unwägbarkeiten und andere Faktoren enthalten können, die wesentliche Abweichungen unserer gegenwärtigen Geschäftsergebnisse, Aktivitäten, Wertentwicklung oder Leistungen von den Ergebnissen, die in dieser Pressemitteilung beschrieben oder impliziert sind, bewirken können.
Solche Risikofaktoren enthalten unter anderem: die Aufrechterhaltung bisheriger Wachstumsraten, insbesondere im Bereich der Endanwenderprodukte; die Wachstumserwartungen bestimmter Marktsegmente, insbesondere im Bereich Unternehmenssicherheit; die Positionierung von Symantec Produkten in diesen Segmenten, die Wettbewerbssituation in der Softwareindustrie, allgemeine Marktbedingungen, Währungskursschwankungen, Änderungen der Betriebssystem- und Produktstrategien der Hersteller von Betriebssystemen; Risiken durch Akquisitionen, einschließlich des Risikos, dass Symantec das Geschäft, die Technologie und die Mitarbeiter von Riptech und Recourse nicht erfolgreich integrieren kann; die Schwierigkeit, Produkte zu entwickeln und zu vermarkten, die mit anderen erfolgreich konkurrieren.
Tatsächliche Ergebnisse können sich erheblich von denen unterschieden, die in den auf die Zukunft gerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung enthalten sind. Weitere Informationen bezüglich dieser und anderer Risikofaktoren finden Sie im Abschnitt "Risk Factors" des Geschäftsberichts (Form 10-K) für das Geschäftsjahr, das am 31. März 2002 schloss und im Quartalsbericht (Form 10-Q) des Quartals, das am 30. Juni 2002 schloss. Symantec geht keine Verpflichtung ein, die auf die Zukunft gerichteten Aussagen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, zu aktualisieren, es sei denn, es ist so gesetzlich vorgeschrieben.
Bitte beachten Sie auch unser Online-Pressezentrum.


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare.

@Symantec