ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Symantec verzeichnet solide Umsätze im dritten Quartal

Rekordzahl an großen Abschlüssen / Aufsichtsrat bewilligt Aktienrückkaufprogramm

München, 1. Februar 2006 - Symantec (Nasdaq: SYMC) hat die Ergebnisse des dritten steuerlichen Quartals aus dem Geschäftsjahr 2006 vorgestellt, das am 30. Dezember 2005 schloss. Der GAAP-Umsatz des Dezember-Quartals lag bei 1,149 Milliarden US-Dollar, der Non-GAAP-Umsatz bei 1,253 Milliarden US-Dollar. Der Non-GAAP-Umsatz beinhaltet 104 Millionen US-Dollar passive Rechnungs-
abgrenzungsposten, die aus den GAAP-Ergebnissen durch Purchase-Accounting nach der Akquisition von VERITAS eliminiert wurden. Nach Non-GAAP-Berechnung wuchs der Umsatz um 5 Prozent gegenüber dem zusammengefassten Non-GAAP-Umsatz von 1,192 Milliarden des Vorjahresquartals. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat einem Aktienrückkaufprogramm in Höhe von einer Milliarde US-Dollar zugestimmt.

GAAP-Ergebnisse:
Der GAAP-Nettogewinn des dritten steuerlichen Quartals lag bei 91 Millionen US-Dollar, was zu einem voll verwässerten GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,08 US-Dollar führte. Der GAAP-Nettogewinn schließt 166 Millionen US-Dollar an Ausgaben für die Abschreibung erworbener Software und immaterieller Wirtschaftsgüter, die Abschreibung aufgeschobener Vergütung (Deferred Compensation) sowie Integrations- und Restrukturierungskosten ein.

Non-GAAP-Ergebnisse:
Der Non-GAAP-Nettogewinn im dritten steuerlichen Quartal lag bei 282 Millionen US-Dollar,
5 Prozent höher als der zusammengefasste Non-GAAP-Nettogewinn des vorigen Dezember-Quartals
(269 Millionen US-Dollar). Der voll verwässerte Non-GAAP-Gewinn pro Aktie im dritten Quartal lag bei 0,26 US-Dollar und somit um 18 Prozent höher als das zusammengefasste Non-GAAP-Ergebnis pro Aktie im Vorjahresquartal (0,22 US-Dollar). Non-GAAP-Gewinne pro Aktie schließen aus: die Abschreibung auf laufende Forschungs- und Entwicklungskosten, die Abschreibung erworbener Software und immaterieller Wirtschaftsgüter, die Abschreibung aufgeschobener Vergütung (Deferred Compensation) sowie Integrations- und Restrukturierungskosten.

Non-GAAP-Kennzahlen schließen, wie im Konzernabschluss dargestellt, bestimmte GAAP-Ausgaben vor Steuern aus und schließen ein: die operativen Ergebnisse von VERITAS für die maßgeblichen Zeiträume, darunter Wertberichtigungen basierend auf dem Marktwert der erworbenen Wirtschaftsgüter, übernommene Verbindlichkeiten seit dem Datum der Akquisition, 2. Juli 2005, sowie passive Rechnungsabgrenzungs-
posten (Deferred Revenue), als Ergebnis des Purchase Accounting für die VERITAS Akquisition.

"Unser Dezember-Quartal wurde beflügelt durch eine Rekordzahl großer Abschlüsse und einer starken Leistung in den Bereichen Backup, E-Mail-Archivierung und Hochverfügbarkeitslösungen", so John W. Thompson, Symantec Chairman und CEO. "Die Kombination unserer positiven Bilanz bei langfristigen Verträgen, unseres breiten Produktportfolios und unserer diversifizierten Kundenbasis sind wichtige Faktoren, um unsere vorhersagbaren Ergebnisse voranzutreiben."

Aktienrückkaufprogramm bewilligt
Der Aufsichtsrat hat einem Aktienrückkaufprogramm in Höhe von einer Milliarde US-Dollar zugestimmt. Im Geschäftsjahr 2007, also ab April 2006, beabsichtigt Symantec einen fortlaufenden Rückkauf auf Basis der SEC-Regel 10b5-1 mit 125 Millionen US-Dollar pro Quartal. Die verbleibenden 500 Millionen US-Dollar will Symantec zu einem günstigen Zeitpunkt ab dem März-Quartal einsetzen.

Im Dezember-Quartal hat Symantec bereits 80 Millionen Aktien zu einem Gesamtpreis von 1,65 Milliarden US-Dollar zurückgekauft. Zum 31. Dezember 2005 hatte Symantec etwa 1,042 Milliarden Aktien in Umlauf sowie ungefähr 2,8 Milliarden an Barreserven und kurzfristigen Investitionen.

Umsatzkomponenten
Die in diesem Abschnitt genannten Vergleichszahlen des Vorjahresquartals beziehen sich sämtlich auf den zusammengefassten Konzernabschluss nach Non-GAAP.
Im dritten Quartal machte der Bereich Datenschutz 26 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs um 16 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Bereich Speichermanagement machte 23 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs um 9 Prozent im Vorjahresvergleich. Das Geschäft mit der Unternehmenssicherheit machte 21 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs um 7 Prozent gegen-
über dem Vorjahresquartal. Die Einnahmen durch Services machten vier Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchsen um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Privatanwendergeschäft machte 26 Prozent des Non-GAAP-Gesamtumsatzes aus und ging - wie nach der Umstellung auf das neue Modell zur Erlöserfassung und -bewertung zu erwarten war - um 10 Prozent im Vorjahresvergleich zurück.
Internationale Umsätze machten 49 Prozent des non-GAAP-Gesamtumsatzes im dritten Quartal aus und wuchsen um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die USA, Lateinamerika und Kanada machten 55 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchsen um 2 Prozent im Jahresvergleich. Die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika machte 32 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs um 8 Prozent. Die Region Japan, Asien, Pazifik machte 13 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs um 11 Prozent.

Ausblick auf das März-Quartal
Für das März-Quartal 2006 erwartet Symantec GAAP-Umsätze zwischen 1,19 Milliarden und 1,22 Milliarden US-Dollar. Dieses Ergebnis schließt 60 Millionen US-Dollar an passiven Rechnungsabgrenzungs-
posten nach Purchase Accounting für die VERITAS-Transaktion aus. Die voll verwässerten GAAP-Gewinne pro Aktie werden im März-Quartal schätzungsweise bei 0,10 US-Dollar beim Mittelwert der erwarteten Umsätze liegen.

Symantec erwartet Non-GAAP-Umsätze im März-Quartal zwischen 1,25 Milliarden und 1,28 Milliarden US-Dollar, hierin eingeschlossen sind etwa 60 Millionen US-Dollar an passiven Rechnungsabgrenzungs-
posten. Die voll verwässerten Non-GAAP-Gewinne werden auf 0,25 US-Dollar geschätzt beim Mittelwert der erwarteten Umsätze. Die Non-GAAP-Gewinne pro Aktie schließen etwa 155 Millionen US-Dollar an Ausgaben aus, die im Zusammenhang mit der Abschreibung auf immaterielle Wirtschaftsgüter aus Akquisitionen und Kosten für aufgeschobene Vergütung stehen.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2006
Für das Geschäftsjahr, das im März 2006 enden wird, erwartet Symantec einen GAAP-Umsatz zwischen 4,09 Milliarden und 4,12 Milliarden US-Dollar. Ausgeschlossen sind 300 Millionen US-Dollar an passiven Rechnungsabgrenzungsposten nach Purchase Accounting für die VERITAS-Transaktion sowie 559 Millionen US-Dollar an VERITAS-Umsätzen für das Quartal, das am 31. März 2005 schloss. Der voll verwässerte GAAP-Gewinn pro Aktie für das Steuerjahr, das im März 2006 schließt, wird schätzungsweise bei 0,24 US-Dollar beim Mittelwert der im Geschäftsausblick prognostizierten Umsätze liegen.

Inklusive der 300 Millionen passiver Rechnungsabgrenzungsposten nach Purchase Accounting und inklusive der 559 Millionen US-Dollar aus den Umsätzen des Märzquartals 2005 von VERITAS wird ein zusammengefasster Non-GAAP-Umsatz für das Geschäftsjahr 2006 zwischen 4,95 Milliarden und 4,98 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der voll verwässerte Non-GAAP-Gewinn pro Aktie wird auf 0,99 US-Dollar geschätzt - beim Mittelwert der erwarteten Non-GAAP-Umsätze. Hierin nicht eingeschlossen sind etwa 980 Millionen US-Dollar laufende Forschungs- und Entwicklungskosten sowie Ausgaben für die Abschreibung immaterieller Wirtschaftsgüter aus Akquisitionen, Kosten für aufgeschobene Vergütung sowie Integrations- und Restrukturierungskosten.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2007
Für das Geschäftsjahr, das im März 2007 schließen wird, erwartet Symantec einen GAAP-Umsatz im Bereich von 5,35 Milliarden bis 5,55 Milliarden US-Dollar, der etwa 55 Millionen US-Dollar verlorene passive Rechnungsabgrenzungsposten (Deferred Revenue) aus dem VERITAS-Merger ausschließt. Der voll verwässerte GAAP-Gewinn pro Aktie für das Geschäftsjahr 2007 wird auf 0,59 US-Dollar beim Mittelwert der erwarteten Umsätze geschätzt.

Symantec erwartet einen Non-GAAP-Umsatz im Bereich von 5,4 Milliarden bis 5,6 Milliarden US-Dollar. Hierin enthalten sind etwa 55 Millionen US-Dollar an passiven Rechnungsabgrenzungsposten aus dem VERITAS-Merger. Der voll verwässerte Non-GAAP-Gewinn pro Aktie wird mit 1,14 US-Dollar beim Mittelwert der erwarteten Umsätze prognostiziert. Ausgeschlossen sind etwa 750 Millionen US-Dollar an Ausgaben im Zusammenhang mit der Abschreibung immaterieller Wirtschaftsgüter aus Akquisitionen sowie Kosten für aktienbasierte Abfindungen.


Wichtiger Hinweis
Diese Pressemitteilung enthält einige Aussagen bezüglich unserer Finanz- und Geschäftsergebnisse, die auf die Zukunft gerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Wertpapiergesetzes sind, darunter Aussagen, die künftige Umsätze und Gewinne pro Aktie prognostizieren.
Diese Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren, die wesentliche Abweichungen unserer gegenwärtigen Geschäftsergebnisse, Aktivitäten, Wertentwicklung oder Leistungen von den Ergebnissen, die in dieser Pressemitteilung beschrieben oder impliziert sind, bewirken können.
Solche Risikofaktoren sind unter anderem: der Erfolg der Fusion mit VERITAS, ob Beziehungen zu Kunden und Partnern erhalten und Synergien genutzt werden können; die Aufrechterhaltung bisheriger Wachstumsraten, insbesondere im Bereich der Endanwenderprodukte; die Wachstumserwartungen bestimmter Marktsegmente, insbesondere im Bereich Unternehmenssicherheit und Internationales; das Wettbewerbsumfeld in der Softwareindustrie; Änderungen von Betriebssystemen und von Produktstrategien der Hersteller von Betriebssystemen; allgemeine Marktbedingungen, Währungskursschwankungen; Zeitpunkt und Marktakzeptanz neuer Produktveröffentlichungen und -aktualisierungen; ob Symantec erfolgreich neue Produkte entwickeln und akquirierte Unternehmen integrieren kann und ob diese vom Markt akzeptiert werden. Tatsächliche Ergebnisse können sich erheblich von denen unterscheiden, die in den auf die Zukunft gerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung enthalten sind.
Weitere Informationen bezüglich dieser und anderer Risikofaktoren finden Sie im Abschnitt "Risk Factors" des Quartalsberichts (Form 10-Q) für das Quartal, das am 30. September 2005 schloss.

Verwendung von Non-GAAP-Finanzinformationen
Zusätzlich zum Konzernbericht gemäß GAAP stellt Symantec Non-GAAP-Finanzinformationen zur Verfügung. Non-GAAP-Nettogewinn und -Ergebnis pro Aktie schließen bestimmte Non-GAAP-Ausgaben ohne Steuern aus, und schließen die operativen Ergebnisse von VERITAS in den maßgeblichen Zeiträumen ein, darunter Wertberichtigungen basierend auf dem Marktwert der erworbenen Wirtschaftsgüter sowie übernommene Verbindlichkeiten seit dem Datum der Akquisition, 2. Juli 2005, sowie passive Rechnungsabgrenzungsposten (deferred revenue), als Ergebnis des Purchase Accounting für die VERITAS Akquisition.
Die Geschäftsführung von Symantec hält diese Non-GAAP-Kennzahlen für nützlich, weil sie zusätzliche Informationen bereitstellen, die Vergleiche mit vorangegangen Zeiträumen ermöglichen. Das Management setzt diese Non-GAAP-Kennzahlen ein, um seine Geschäftsergebnisse zu bemessen, Budgets zu entwickeln und Ausgaben zu managen. Die Methode, die Symantec verwendet, um Non-GAAP-Ergebnisse zu erhalten, wird nicht nach GAAP berechnet, unterscheidet sich wahrscheinlich von Methoden anderer Unternehmen und sollte nicht als Ersatz für entsprechende GAAP-Berechnungen angesehen werden. Investoren sollten den Abgleich der Non-GAAP-Kennzahlen mit den entsprechenden GAAP-Ergebnissen zur Kenntnis nehmen, der unter http://www.symantec.com/invest/ zur Verfügung steht.