ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Neue Versionen von Symantec Client Security und Symantec AntiVirus Corporate Edition verfügbar

Reportfunktionen und Schutz vor Spyware erweitert

München, 6. April 2006 - Symantec bietet Unternehmen mit den neuen Versionen Symantec Client Security 3.1 und Symantec AntiVirus Corporate Edition 10.1 einen umfassenden Schutz gegen die wachsende Bedrohung durch Internetkriminalität. Die weiterentwickelten Unternehmenslösungen umfassen eine kontinuierlich aktualisierte Spyware-Erkennung, um Unternehmen besser vor neuen Spyware-Techniken zu schützen. Zudem sorgen neue Reporting-Funktionen für die Auswertung von Internetangriffen.

Über die Symantec LiveUpdate Technologie können die aktualisierten Funktionen, wie zum Beispiel die neue Anti-Spyware-Engine, heruntergeladen werden. So werden Unternehmen direkt wirksam vor komplexen Internetbedrohungen, wie Rootkits, Internetwürmern und hartnäckigen Bedrohungen, die sich wiederholt versuchen zu installieren, geschützt. Symantec AntiVirus Corporate Edition 10.1 erkennt und blockiert Schadprogramme und Sicherheitsrisiken wie Adware und Spyware, bevor sie sich auf einem Rechner installieren. Die Softwarelösung hilft Unternehmen zudem Kosten zu reduzieren, die durch die manuelle Entfernung der Schadprogramme entstehen können. Die erweiteren Kontroll- und Reporting-
funktionen in den neuen Versionen Symantec Client Security 3.1 und Symantec AntiVirus Corporate Edition 10.1 ermöglichen, verschiedene separate IT-Umgebungen von einem Standort aus zu warten und die IT-Infrastruktur umfassend zu schützen.

Umfassende Reportingfunktionen vereinfachen die Administration
Mit Symantec Client Security und Symantec AntiVirus Corporate Edition lassen sich Attacken von Schadprogrammen und anderen Sicherheitsrisiken, wie zum Beispiel Spyware, überwachen und dokumentieren. IT-Administratoren können beispielsweise Risikoprofile erstellen und Bedrohungen auswerten. Mit Hilfe dieser Funktion lässt sich zudem ermitteln, welche Systeme und Niederlassungen am häufigsten von Viren infiziert worden sind. Durch diese Statistik behalten Systemadministratoren den Überblick: Alle Server und Arbeitsplätze lassen sich darstellen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Systemadministratoren mit Hilfe eines E-Mail-Alarmsystems sofort über Virus-Attacken informiert werden. Über diese Alarmfunktion haben Administratoren außerdem Zugriff auf eine detaillierte Auswertung des Virenangriffs, um sofort eingreifen zu können - bis hin zur Problembehebung auf einzelnen Servern oder Gruppen von Einzelrechnern.

Um die Funktionsweise von Spyware besser zu verstehen und die Risiken besser einschätzen zu können, bietet Symantec jetzt zudem eine "Risk Impact Matrix", die in den Virenschutzprodukten für Unternehmen und für Privatanwender integriert ist. Mit dieser Matrix lassen sich Risiken bewerten. Anwender und Administratoren erhalten dadurch einen Überblick, wie sich einzelne Sicherheitsrisiken auf ihre Computer auswirken. Mit diesem Bewertungssystem lassen sich Gefahren bezüglich ihres Einflusses auf Datenschutz oder Leistungsfähigkeit besser einschätzen. Systemadministratoren können außerdem einen "Risikoausschluss" vornehmen und einzelne Risiken kategorisieren, um das System Ihren Bedürfnissen anzupassen und den Schutz vor Internetkriminalität zu verbessern.

Symantec Client Security 3.1 enthält zudem eine neue zentrale Konfigurationsfunktion, mit der die Einstellungen auf den Arbeitsplatzrechnern vorgenommen und regelmäßig überprüft werden können. Die Konsole ermöglicht es Administratoren, einzelne Arbeitsplätze den Sicherheitsrichtlinien entsprechend zu konfigurieren, die Konfiguration zurückzusetzen und regelmäßig zu überprüfen, ob die Rechner den Administrationsrichtlinien entsprechen. Mit diesem Software-Werkzeug lassen sich Risiken vermeiden, die durch veränderte Sicherheits-Konfigurationen entstehen können - wenn ein Mitarbeiter zum Beispiel die Einstellungen eigenständig ändert.

Preise und Verfügbarkeit
Symantec Client Security 3.1 und Symantec AntiVirus Corporate Edition 10.1 werden voraussichtlich ab Anfang Mai über autorisierte Händler, Distributoren und Systemhäuser erhältlich sein. Die Preise für Symantec Client Security 3.1 liegen beispielsweise bei zirka 59,- Euro pro Lizenz (zzgl. MwSt.) bei 100 Lizenzen und zirka 47,- Euro (zzgl. MwSt.) pro Lizenz bei 500 Lizenzen. Symantec AntiVirus Corporate Edition 10.1 kostet zirka 40,- Euro (zzgl. MwSt.) pro Lizenz bei 100 Lizenzen, bei 500 Lizenzen sind es zirka 32,- Euro (zzgl. MwSt.) pro Lizenz. Die beiden Produkte werden darüber hinaus auch als Pakete mit jeweils 5, 10 oder 25 Lizenzen für kleinere Unternehmen angeboten. Das Symantec Client Security 3.1 Business Pack kostet zum Beispiel 349,- Euro (zzgl. MwSt.) für 5 und 1.559,- Euro (zzgl. MwSt.) für 25 Lizenzen. Das Symantec AntiVirus 10.1 Business Pack ist für 299,- Euro (zzgl. MwSt.) für 5 und 1.359,- Euro (zzgl. MwSt.) für 25 Lizenzen erhältlich.

Kunden, die bereits Symantec Client Security oder Symantec AntiVirus Corporate Edition einsetzen, erhalten die erweiterten Schutzfunktionen kostenfrei im Rahmen ihres Wartungsvertrages.

Interessenten finden einen Partner in ihrer Nähe unter folgendem Link im Internet: http://www.symantec.com/de/de/partners/programs/channel/index.jsp

@Symantec