ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Symantec und Intel geben Kooperation für neues Sicherheitskonzept bekannt

Neue, vom Betriebssystem separate Endgerätesicherheit erhöht Zuverlässigkeit in die IT-Infrastruktur

München, 25. April 2006 - Symantec und Intel geben die gemeinsame Entwicklung von Sicherheitssungen für die neue Intel vPro Technologie bekannt. Die Lösungen ermöglichen es IT-Managern, Sicherheitsbedrohungen außerhalb des Hauptbetriebssystems der PCs effektiv zu verwalten. Die Sicherheitslösungen von Symantec werden dabei in eine isolierte virtuelle Umgebung integriert, die fest in die Intel vPro Technologie eingebettet ist, was sie widerstandsfähiger gegen Bedrohungen macht. Sie sind permanent betriebsbereit und überwachen und schützen den Arbeitsplatzrechner.

Die sich ständig wandelnde Bedrohungslandschaft setzt Unternehmen Sicherheitsattacken aus, deren Komplexität, Häufigkeit und Schadensintensität ständig zunimmt. Darüber hinaus wird die Zeitspanne zwischen der Entdeckung und Ausnutzung von Sicherheitslücken immer geringer, während die Schwachstellen gravierender werden. Eine weitere Herausforderung stellt der zunehmende Einsatz modularen Schadcodes dar, der Sicherheitslücken in Betriebssystem und Anwendungen ausnutzt, um Sicherheitssoftware auf den Systemen der Nutzer auszuschalten. Folglich sind Unternehmen anfälliger, wenn sie nur traditionelle Sicherheitsvorrichtungen einsetzen, die im Hauptbetriebssystem des Endgerätes installiert sind.

"Da der Schutz des Computers in einer virtuellen Umgebung außerhalb des Betriebssystems isoliert wird, können Unternehmen darauf vertrauen, dass ihre Sicherheit nicht gefährdet ist, weil die Abwehr ständig aktiviert ist", erläutert Jeremy Burton, Senior Vice President of Enterprise Security and Data Management bei Symantec. "Wir sind davon überzeugt, dass dieser neue Ansatz die Sicherheit verbessert und die Kosten für die Administration senkt."

Die Lösungen von Symantec für die Intel vPro Technologie werden Unternehmen eine Reihe wichtiger Vorteile bieten, da sie die neuen Virtualisierungsfähigkeiten der mit Intel vPro Technologie ausgestatteten PCs nutzen. Dies wird es Symantec ermöglichen, eine manipulationssichere virtuelle Sicherheitslösung zu entwickeln.

Die Sicherheitsfunktion operiert in einer geschützten Umgebung, isoliert vom Betriebssystem des Nutzers. Dadurch ist sie unabhängig von eventuell auftretenden Problemen des Betriebssystems. Falls Schad-
programme eine Desktop-Umgebung infizieren, schottet die virtuelle Sicherheitslösung von Symantec die Bedrohung auf dem jeweiligen Desktop ab und isoliert diese so von anderen Netzwerkressourcen. Da diese neue Lösung speziell für Sicherheitszwecke entwickelt wurde und vom Hauptbetriebssystem getrennt ist, liefert sie den IT-Abteilungen eine eigenständige, stabile Umgebung, mit der Einzelplatzrechner vor Angriffen geschützt werden können.

"Intel und Symantec setzen sich dafür ein, ihren Kunden in kleineren, mittleren und in Großunternehmen die besten und komfortabelsten Client-Sicherheitslösungen zur Verfügung zu stellen", erklärt Robert Crooke, Vice President und General Manager der Business Client Group von Intel. "Die Kombination der Intel vPro Technologie mit der virtuellen Sicherheitslösung von Symantec wird eine neue Stufe in der Kontrolle bösartiger digitaler Bedrohungen darstellen. Zudem wird die Handhabung vereinfacht und das Vertrauen in die Sicherheit des Endgeräts erhöht."

Die Zusammenarbeit von Symantec und Intel wird sich in den kommenden Jahren auf die Entwicklung neuartiger Sicherheitslösungen der nächsten Generation konzentrieren. Gemeinsam wollen beide Unternehmen widerstandsfähige Sicherheitslösungen entwickeln, die für IT-Administratoren kosteneffizient sind, dennoch die erforderliche Kontrolle ermöglichen und zur Einhaltung von IT-Sicherheitsrichtlinien und gesetzlichen Regularien auf Desktop-PCs beitragen.

Hier können Sie die Pressemeldung als eine PDF-Datei herunterladen.

@Symantec