ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Symantec-Studie: Standardisierung der Software-Infrastruktur reduziert Wildwuchs im Rechenzentrum

85 Prozent der Befragten leiden unter wachsender Zahl von Servern und Anwendungen – bei der Standardisierung und Konsolidierung spielen ITIL-Frameworks eine zentrale Rolle

München, 11. Juni 2007 – Die Zahl der Server, Applikationen und Betriebssysteme innerhalb einer IT-Infrastruktur wächst - und mit ihr die Komplexität im Rechenzentrum. Gleichzeitig sinken die Budgets und die Anzahl der Mitarbeiter, was für
74 Prozent der Befragten eine echte Herausforderung, um das geforderte Aufgabenpensum zu bewältigen. IT-Verantwortliche suchen Verfahren und Technologien, die ihnen das Management des Rechenzentrums erleichtern. Die wichtigsten Tools, die für diese Aufgabe eingesetzt werden, sind Speicherverwaltung, Virtualisierung und Information Technology Infrastructure Library (ITIL)-Frameworks. Von letzteren gaben 99 Prozent der Befragten an, diese zu nutzen oder nutzen zu wollen. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Studie unter professionellen IT-Anwendern, die Symantec im April 2007 durchgeführt hat.
An der zweiteiligen Studie, die Trends und Herausforderungen für Rechenzentren aufzeigt, nahmen mehr als 500 Befragte in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Markt teil.

Vor allem die Zahl der Server macht den Befragten zunehmend zu schaffen: Für 85 Prozent ist die steigende Anzahl von Servern und Anwendungen ein Hauptgrund für die Komplexität im Rechenzentrum. Laut 80 Prozent der Befragten trägt die zunehmende Anzahl der in ihrer Umgebung eingesetzten Management-Tools ebenfalls dazu bei und 72 Prozent machen hierfür die immer zahlreicheren Betriebssysteme verantwortlich. Für 74 Prozent der Teilnehmer gehört der Personalabbau zu den größten Herausforderungen bei der Verwaltung komplexer Umgebungen. Zu den Hauptverursachern von Ausfällen im Rechenzentrum zählen die Befragten Anwendungs- und Bedienungsfehler sowie Hardwareausfälle und deuten dies als Signal für die Notwendigkeit stärker zentralisierter und automatisierter Tools zur Steigerung der Applikationsverfügbarkeit. 50 Prozent der Teilnehmer nennen beispielsweise menschliche Fehler als wesentliche Ursache für ungeplante Ausfallzeiten im Rechenzentrum.

"Moderne Rechenzentren stehen unter schnell wachsendem Druck. Alle Daten und Anwendungen müssen stets verfügbar sein und sie sollen häufig als eigenständige Profit-Center auch möglichst optimal wirtschaften.", so Frank Bunn, Senior Solution Marketing Manager EMEA bei Symantec. "Wenn die Rechenzentren bei knappen Budgets die Absicherung und Verfügbarkeit ihrer zentralen Anwendungen gewährleisten sollen, müssen Unternehmen die immer größer werdende Flut verschiedenartigster, miteinander inkompatibler Systeme und Tools bewältigen. Die Standardisierung auf eine einheitliche Software-Infrastruktur, die alle wichtigen Speicher- und Server-Hardwareplattformen unterstützt, kann Unternehmen dabei helfen ihre Daten und Anwendungen zu schützen. Mit Lösungen wie Symantec Server Foundation So lassen sich Service Levels im Rechenzentrum verbessern, die Speicher- und Server-Auslastung optimieren und Betriebskosten senken."

Professioneller IT-Anwender wünschen Konsolidierung, Standardisierung und straffere Prozesse
Vier von fünf Befragten sehen in der steigenden Anzahl von Management-Tools eine erhebliche Herausforderung. Diese Einschätzung zeigt, wie wichtig Konsolidierung und Standardisierung im Rechenzentrum sind. Während die Befragten durchschnittlich neun Tools für die Server- und Applikationsverwaltung einsetzen, verfolgen mehr als die Hälfte (56 Prozent) der professionellen IT-Anwender nach eigenen Angaben Pläne zur Konsolidierung der eingesetzten Programme nach Kosten- und Leistungsaspekten mit dem Ziel einer integrierten Plattform. Dabei spielen vor allem die ITIL-Frameworks eine erhebliche Rolle: 99 Prozent der Befragten weltweit gaben an, ITIL/ITSM-Frameworks zur Verwaltung von IT-Services zu nutzen oder nutzen zu wollen. 18 Prozent erklärten, ITIL bereits implementiert zu haben, 52 Prozent beschreiben dies als kontinuierlichen Prozess. 20 Prozent werden ITIL im nächsten Jahr, 9 Prozent im Laufe der nächsten drei Jahre implementieren.

Konzepte zur Bewältigung der Komplexität von Rechenzentren
Die befragten professionellen IT-Anwender gaben an, neben ITIL die Implementierung von Lösungen und Initiativen in folgenden Bereichen zu planen oder bereits abgeschlossen zu haben:

  • Speicherzuweisung und Ressourcenmanagement (87 Prozent der Befragten)
  • Verwaltung virtueller Server (80 Prozent der Befragten)
  • Speicherkapazitätsverwaltung (68 Prozent der Befragten)
  • Business Continuity und Disaster Recovery (68 Prozent der Befragten)
  • Applikationsverfügbarkeit (64 Prozent der Befragten)

Ein druckfähiges Foto von Frank Bunn befindet sich unter: http://www.symantec.com/de/de/about/theme.jsp?themeid=personen


Über Symantec
Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Software,
mit der sich Unternehmen und Privatpersonen sicher und vertrauensvoll in einer vernetzen Welt bewegen können.
Das Unternehmen unterstützt Kunden mit Software und Dienstleistungen beim Schutz ihrer Infrastrukturen, Informationen und Interaktionen. Symantec hat seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien und betreibt Niederlassungen in
40 Ländern. Mehr Informationen unter www.symantec.de

Hinweis für Redakteure:
Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/presse
Dort liegt auch Bildmaterial von Personen und Produkten für Sie bereit.

Symantec und das Symantec Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.

Hier können Sie die Pressemeldung als PDF-Datei herunterladen.