ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Symantec integriert Systemwiederherstellung mit Altiris

Einheitlicher Workflow für integrierte Verfügbarkeit und Systemmanagement

München, 9. November 2007 – Die neue Backup Exec System Recovery Integration Component for Altiris integriert die schnellen Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen von Symantec Backup Exec System Recovery mit den Systemmanagement-Lösungen von Altiris. Dadurch können Altiris-Administratoren die Wiederherstellungsdauer von Windows-Systemen erheblich reduzieren. Die neue Komponente ermöglicht eine Wiederherstellung vollständiger Windows-Systeme in wenigen Minuten — und dies sogar in heterogenen Hardware- oder virtuellen Umgebungen. Die Integration von Backup Exec System Recovery 7.0 mit dem Altiris Notification Server stellt einen weiteren Schritt bei der technologischen Einbindung von Altiris nach der Übernahme durch Symantec dar.

Administratoren haben mit der neuen Integrationskomponente die Möglichkeit, wichtige Funktionen von Backup Exec System Recovery direkt an ihrer Altiris-Konsole zu nutzen und Richtlinien für jede vorgesehene Systemzusammenstellung zuzuweisen. Dadurch können Sofortsicherungen von Einzelsystemen vorgenommen und Backup-Richtlinien vereinbart werden, um Server, Desktop-Systeme und Laptops im Rahmen eines allgemeinen Systemmanagement-Workflow-Prozesses zu schützen. Bei Bedarf kann der Administrator zu einem späteren Zeitpunkt einzelne Dateien oder Ordner sowie ganze Systeme auf nahezu jedem beliebigen Zielgerät wiederherstellen; dies gilt auch für virtuelle Systeme und heterogene Hardware-Plattformen. Darüber hinaus bietet die Backup Exec System Recovery Integration Component for Altiris umfassende Reporting-Funktionen und stellt Statusinformationen sowie Informationen zu Sicherungsaufträgen und allgemeinen Systemschutzmaßnahmen über die Altiris Konfigurationsmanagement-Datenbank (CMDB) bereit.

Die neue Integrationslösung bietet Altiris Management-Kunden außerdem die Möglichkeit, physische Systeme in virtuelle Systeme umzuwandeln und umgekehrt (P2V bzw. V2P). Ferner erlaubt es eine granulare Wiederherstellung für Microsoft Exchange. Zusätzlich werden Dateiwiederherstellungsfunktionen für Endbenutzer bereitgestellt, die sich mit Google Desktop oder Backup Exec Retrieve und dem BESR-Manager realisieren lassen. Die “Backup Exec System Recovery Exchange Retrieve”-Option vereinfacht und beschleunigt die Wiederherstellung unter Microsoft Exchange, indem sie die gezielte Rekonstruktion einzelner Anlagen, Ordner und Mailboxen ermöglicht.

„Wir haben seit der Übernahme von Altiris eine klare Strategie entwickelt, um Unternehmen optimale Lösungen für deren Systemmanagement-Anforderungen anbieten zu können“, sagt Andreas Zeitler, Vice President und Regional Manager Zentraleuropa. „Die neue Integrationskomponente ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg Richtung optimalem Endpoint Management.“


Verfügbarkeit
Symantecs Backup Exec System Recovery Integration Component for Altiris wird voraussichtlich per Anfang November 2007 verfügbar sein.

Über Symantec
Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Software,
mit der sich Unternehmen und Privatpersonen sicher und vertrauensvoll in einer vernetzen Welt bewegen können.
Das Unternehmen unterstützt Kunden mit Software und Dienstleistungen beim Schutz ihrer Infrastrukturen, Informationen und Interaktionen. Symantec hat seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien und betreibt Niederlassungen in
40 Ländern. Mehr Informationen unter www.symantec.de

Hinweis für Redakteure:
Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/presse
Dort liegt auch Bildmaterial von Personen und Produkten für Sie bereit.

Symantec und das Symantec Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.

Hier können Sie die Pressemeldung als PDF-Datei herunterladen.