ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Virtualisierung und Cloud-Technologien erschweren Backup und Wiederherstellung

Symantec Studie zeigt: Cyberattacken Hauptgrund für Systemausfälle in deutschen Firmen/Ausfallzeiten länger als von IT-Verantwortlichen wahrgenommen

München, 30. November 2010 – Geschäftskritische Applikationen und Daten sichern - für Unternehmen wird dies immer schwieriger. Der Grund: Sie führen Virtualisierung und Cloud ein, wodurch sich das Backup und die Wiederherstellung wichtiger Dokumente komplizierter gestalten. Der sechste weltweite „Disaster Recovery Report 2010“ von Symantec belegt auch, dass virtuelle Systeme nicht richtig geschützt sind. Ein weiteres Ergebnis: In deutschen Unternehmen sind Cyberattacken der häufigste Grund für Systemausfälle. Zudem verursachen sie die längsten Ausfallzeiten. Für den Report wurden weltweit rund 1700 IT-Leiter aus großen Unternehmen befragt, darunter 100 aus Deutschland.


Die nüchterne Bilanz der Symantec Studie: Weltweit werden fast die Hälfte (44 Prozent) aller Daten auf virtuellen Systemen nur unregelmäßig gesichert. Und nur einer von fünf der befragten IT-Leiter schützt seine virtuellen Plattformen zusätzlich mit Failover-Mechanismen und Replikation. 60 Prozent der virtualisierten werden in derzeitigen Notfallplänen gar nicht erst berücksichtigt. Im Jahr 2009 waren es noch 45 Prozent der .


Unzureichende Tools, Sicherheit und Kontrolle in der Cloud
Die befragten Unternehmen betreiben bereits rund die Hälfte ihrer geschäftskritischen Anwendungen in der Wolke. Die größte Herausforderung bei der Auslagerung in die Cloud ist für 47 Prozent der deutschen Teilnehmer die Sicherheit. International sind Sicherheitsbedenken sogar für zwei Drittel der Unternehmen das drängendste Problem. Wer bereits auf Cloud-Konzepte setzt, den plagen Fragen bei der Hochverfügbarkeit. So gaben 55 Prozent der Befragten an, dass es ihnen bei diesen Diensten schwer falle, Failover-Prozesse zu kontrollieren und Ressourcen hoch verfügbar zu halten. Müssen sie Anwendungen und Daten in virtuellen Umgebungen schützen und verwalten, sehen sechs von zehn IT-Verantwortlichen das größte Hindernis darin, dass sie dabei unterschiedliche Tools nutzen müssen.


Begrenzungen bei Ressourcen und Technologien erschweren Backup
Ein weiteres Ergebnis der Symantec Studie: Regelmäßige Backups sind weltweit in vielen Unternehmen immer noch nicht an der Tagesordnung. 82 Prozent der Teilnehmer berichten von wöchentlichen Fristen oder noch größeren Abständen zwischen einzelnen Backups in ihrem Unternehmen. Deutsche Firmen zeigen sich in Sachen Backup etwas konsequenter: 28 Prozent der Befragten fertigen täglich und lediglich 72 Prozent wöchentlich oder seltener Backups an.

Begrenzte Ressourcen, fehlende Speicherkapazität und die unvollständige Einführung effizienter Schutzmethoden sind der Studie zufolge die Hauptfaktoren, welche die schnelle Sicherung von virtuellen Umgebungen behindern. 59 Prozent der weltweit Befragten nennen Knappheit von Personal, Budget und verfügbarem Raum als größte Herausforderung beim Sichern virtueller Maschinen. Die deutschen Teilnehmer (39 Prozent) beanstanden in erster Linie unzureichende Technologien wie Software und Hardware.


Cyberattacken Hauptursache für Ausfälle
Cyberattacken, System-Upgrades und Datenlecks zählen zu den Hauptursachen für Systemausfälle in Deutschland: So erlebten ganze 64 Prozent der hierzulande Befragten im vergangenen Jahr einen Ausfall wegen Cyberattacken – ein Prozent mehr als im internationalen Vergleich. Externe Angriffe verursachten die längsten Ausfallzeiten. 60 Prozent der deutschen Teilnehmer verzeichneten darüber hinaus Unterbrechungen aufgrund von System-Upgrades und 58 Prozent aufgrund von Datenlecks. Stromausfälle fielen bei 56 Prozent der Firmen ins Gewicht.


Lücken bei Ausfallzeiten und Wiederherstellung
Die Symantec Studie zeigt weiter, dass die tatsächliche Zeitspanne, die sie für die Wiederherstellung eines Systems brauchen, rund doppelt so lang ist, wie die Befragten vermuten. So gaben die Teilnehmer an, dass sie im Falle eines schweren Störfalls, der das Haupt-Datenzentrum außer Betrieb setzt, eine Ausfallzeit von zwei Stunden bis zur erneuten Inbetriebnahme ihrer Systeme erwarten. Die tatsächliche mittlere Ausfallzeit in den vergangenen zwölf Monaten betrug jedoch fünf Stunden – mehr als das Doppelte.


Über die Studie
Der Symantec Disaster Recovery Report ist eine jährliche weltweite Studie, die Planung und Vorbereitung von Disaster Recovery in Unternehmen untersucht. Für den „2010 Disaster Recovery Research Report“ wurden im Oktober 2010 mehr als 1700 IT-Leiter aus großen Unternehmen durch das unabhängige Forschungsinstitut Applied Research West befragt. In Deutschland beteiligten sich 100 Unternehmen an der Befragung. Die Studie bezieht 18 Länder in Nordamerika, Europa, dem Nahen Osten, Asien und Südamerika ein.


B2B-Storage-Lösungen von Symantec
Symantec unterstützt Unternehmen darin, ihre Informationen mit Hilfe von Speichermanagement, E-Mail-Archivierung, Backup- und Recovery-Lösungen effektiv zu schützen und zu verwalten.


Hinweis für Redakteure:
Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/presse

Symantec und das Symantec Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt


Über Symantec
Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Sicherheits-, Storage- und Systemmanagement-Lösungen. Damit unterstützt Symantec Privatpersonen und Unternehmen bei der Sicherung und dem Management von Informationen. Unsere Software und Dienstleistungen schützen effizient und umfassend gegen Risiken, um überall dort Vertrauen zu schaffen, wo Informationen genutzt und gespeichert werden. Mehr zu Symantec finden Sie unter www.symantec.com/de/de

Symantec (Deutschland) GmbH, Humboldtstraße 6, 85609 Aschheim
Telefon: +49 (0) 89 / 94302 - 100
Telefax: +49 (0) 89 / 94302 - 950


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für Rückfragen:

Michael Piontek
PR Manager Enterprise
Deutschland, Österreich, Schweiz
Symantec (Deutschland) GmbH
Telefon: +49 (0) 89-94302-610
Mobil:+49 (0) 162-2954810
E-Mail: michael_piontek@symantec.com

Katharina Scheurer
Line Manager
LEWIS Communications GmbH
Telefon: +49 (0) 89-1730-1926
Fax: +49 (0) 89-1730-1999
E-Mail: SymantecGermany@lewispr.com

  • Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen.

@Symantec