ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Das Gros der Cyber-Attacken wird mit Standard-Baukästen entwickelt

Symantec-Studie belegt: Attack Toolkits werden im Abonnement-Modell verkauft, mit Support und regelmäßigen Updates inklusive

München, 01. Februar 2011 –  Toolkits für Cyber-Attacken erfreuen sich größter Beliebtheit. Dies ergab die aktuelle Symantec-Studie „Attack Toolkits and Malicious Websites“. Die Ursache: Sie sind problemlos erhältlich, extrem leicht zu bedienen und bringen schnellen Profit. Dies trägt dazu bei, dass „gewöhnliche“ Kriminelle, denen die technische Programmiererfahrung für Schadcode fehlt, im Bereich Cyber-Crime Fuß fassen.


Attack Toolkits sind Programme, mit denen sowohl Experten als auch technisch kaum versierte Personen großflächige Angriffe gegen vernetzte Computer starten können. Mit diesen Baukästen lässt sich der Schadcode außerdem leicht abwandeln, damit er von gängigen Abwehrverfahren nicht erkannt wird. Die Attack-Toolkits können den gesamten Prozess, der für einen Angriff notwendig ist, auch automatisch abwickeln. Symantec geht davon aus, dass die Anzahl von Cyber-Attacken daher künftig zunehmen wird.


Die Mehrheit schadhafter Online-Attacken – 61 Prozent aller von Symantec identifizierten, web-basierten Angriffe – sind zurückzuführen auf diese Standard-Toolkits. Dies zeigt die aktuelle Studie „Attack Toolkits and Malicious Websites“ von Symantec. Das prominenteste Beispiel für einen Schadcode, der nach dem Baukastenprinzip entwickelt wurde, ist Zeus. Die Malware ist darauf angesetzt, die Zugangsdaten zu Bankkonten zu stehlen. Da kleine Unternehmen ihre Finanztransaktionen weitaus weniger stark schützen wie größere Firmen, sind sie besonders ins Visier von Zeus geraten.


Der Profit dieses Angriffs wurde im September vergangenen Jahres deutlich als ein Ring von Cyberkriminellen ausgehoben wurde. Die Täter haben über einen Zeitraum von 18 Monaten mit dem Zeus Botnet mehr also 70 Millionen Dollar von gestohlenen Bank- und Trading-Accounts erbeutet.


Da sich Cyber-Angriffe finanziell immer mehr lohnen, haben die Attack Toolkoits enorm an Popularität gewonnen. Dies wiederum hat die Entwicklung fortschrittlicherer Baukästen angetrieben. Viele der Kits werden nun über ein Abonnement-Modell vertrieben, in dem der Kunde regelmäßige Updates, Support und optionale Komponenten erhält, mit denen er die Funktionalität seines Kits erweitern kann.Die Cyberkriminellen bewerben ihre Installations-Dienste regelmäßig und vermieten den Zugriff auf die Kit-Konsolen. Sie nutzen außerdem kommerzielle Anti-Privacy-Programme, um zu verhindern, dass andere Angreifer ihre Werkzeuge nutzen, ohne dafür zu bezahlen.


Schnellere Verbreitung und Updates
Die Geschwindigkeit, mit der neue Software-Fehler und die entsprechenden Exploits bekannt werden, hat durch die Innovationen in den Kits signifikant zugenommen. Die Baukästen für Schadcode lassen sich leicht aktualisieren, so dass deren Entwickler schnell frischen Schadcode für diese neuen Lücken aufspielen können. Dadurch sind einige Exploits bereits wenige Tage nach Bekanntwerden des Programmfehlers im Internet verbreitet.


Technisch unversierte Angreifer können dank der einfachen Bedienbarkeit der Toolkits Computersysteme mit fortschrittlichen Methoden attackieren. Internetkriminalität ist nicht mehr nur auf Gruppen beschränkt, die die nötigen Computerkenntnisse mitbringen. Auf den Untergrundmärkten werden mehr und mehr Straftäter aktiv, die sich eher mit traditionellen Verbrechen wie etwa Geldwäsche auskennen.



Über die Studie

Der Symantec „Report on Attack Toolkits and Malicious Software“ ist eine eingehende Analyse sogenannter Attack Toolkits. Durchgeführt wurde die Studie vom unternehmenseigenen „Security Technology and Response (STAR)“-Team. Sie gibt einen Überblick über verschiedene Angriffsmethoden und Typen von Kits sowie besonders namhafte Beispiele. Zudem zeichnet der Symantec „Report on Attack Toolkits und Malicious Software“ deren Entwicklung nach und gibt Informationen über besondere Features der Attack Toolkits. Auch die Themen Traffic-Generierung und die Aktivitäten der Toolkits werden im Report behandelt.


Hinweis für Redakteure:
Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/presse

Symantec und das Symantec Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.


Über Symantec
Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Sicherheits-, Storage- und Systemmanagement-Lösungen. Damit unterstützt Symantec Privatpersonen und Unternehmen bei der Sicherung und dem Management von Informationen. Unsere Software und Dienstleistungen schützen effizient und umfassend gegen Risiken, um überall dort Vertrauen zu schaffen, wo Informationen genutzt und gespeichert werden. Mehr zu Symantec finden Sie unter www.symantec.de

Symantec (Deutschland) GmbH, Humboldtstraße 6, 85609 Aschheim
Telefon: +49 (0) 89 / 94302 - 100
Telefax: +49 (0) 89 / 94302 - 950


Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für Rückfragen:

Michael Piontek
Symantec (Deutschland) GmbH
PR Manager Enterprise
Telefon: +49 (0) 899 4302 610
Mobil::+49 (0) 162 2954 810
E-Mail: michael_piontek@symantec.com

Katharina Scheurer
Line Manager
LEWIS Communications GmbH
Telefon: +49 (0) 89-1730-1926
Fax: +49 (0) 89-1730-1999
E-Mail: SymantecGermany@lewispr.com