ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

Symantec hilft Firmen, ihr rasantes Datenwachstum in den Griff zu kriegen

Die Technologie Data Insight 3.0 zeigt umfassend, wer unstrukturierte Daten im Unternehmen erstellt und genutzt hat

München, 15. März 2012 – Die neue Version 3.0 von Symantec Data Insight gibt Unternehmen einen Überblick über Besitz und Nutzung unstrukturierter Daten, seien es Dokumente, Präsentationen, Tabellen oder E-Mails. So können Firmen die wachsende Menge ihrer Informationen besser verwalten. Die Neuerungen in der jüngsten Version helfen ihnen, die Speicherauslastung und wichtige Prozesse bei der Information Governance zu vereinfachen und so das Risikopotenzial im Unternehmen sowie die Betriebskosten zu senken.


Laut Gartner wächst die Menge der Daten im Schnitt zwischen 40 und 60 Prozent, bei unstrukturierten Geschäftsinformationen kann diese Rate durchaus 80 Prozent betragen1. Diese Entwicklung macht es Unternehmen schwerer, ihre Datenbestände ausreichend zu verwalten und zu schützen. Denn sie müssen die Kosten und Risiken möglichst klein halten und zugleich immer mehr juristische Vorgaben einhalten. Die Krux dabei: IT-Abteilungen fehlt oft das Wissen zu dem konkreten geschäftlichen Kontext der Datensätze. Sie sind deshalb auf die Unterstützung der Urheber oder Besitzer der Dokumente angewiesen, um die Daten richtig einzuordnen. Diese Administration und Kontrolle der Informationsbestände hängt also maßgeblich von dem Wissensstand ab, wer wann welche Daten wie verwendet hat.


Die Version 3.0 von Symantec Data Insight liefert diesen Kontext, indem sie kontinuierlich überwacht, wie die Daten genutzt werden. Anhand von Regeln lassen sich ebenfalls genaue Rückschlüsse auf die Ersteller der Daten ziehen. Dieses tiefe Verständnis davon, wie Informationen tatsächlich verwendet werden, schafft die Grundlage dafür, unstrukturierte Daten effizient zu verwalten. Unternehmen können wichtige Prozesse wie Chargeback oder neue Zuordnung für Speicher leichter einführen. Sie können zudem klar regeln, wem die Daten gehören, und so den jeweiligen Abteilungen klare Richtlinien für den Datenschutz mitgeben.


Modernisierung der Speicherprozesse


Symantec Data Insight untersucht unstrukturierte Daten in der Firma im Detail. In den Berichten können Firmen nachlesen, wie stark die Menge der Daten wächst, wie oft auf bestimmte Informationsstände zugegriffen wird oder welche Dokumente wie lange nicht mehr angefasst wurden. Mit diesem Wissen können die Verantwortlichen ihre Speicherbelegung verbessern, indem sie beispielsweise lang unbenutzte Dokumente per Tiering auf günstigeren Speicher oder in die Cloud verlagern. Dieses Wissen hilft zudem bei der Kapazitätsplanung von Speicherplatz.
Das rasante Wachstum unstrukturierter Daten und der damit einhergehende Effekt von Big Data werden die operationalen Probleme beim Informationsmanagement weiter verschärfen. Mit ihrer hochskalierbaren und parallelen Architektur ist die Data Insight Technologie bestens für große Umgebungen mit außergewöhnlich großen Datenvolumen geeignet. Dank verbesserter Algorithmen für die Sammlung, Indizierung und die Suche von Daten kann die Technologie große Datenmengen schnell untersuchen.


Kompetenz für die Anwender
Mit der neuen Datenhüter-Funktion können die Verantwortlichen für Speicher, Sicherheits- und Compliance-Fragen im Unternehmen die Anwender direkt einbinden und ihnen helfen, ihre Dokumente besser zu schützen und zu verwalten.

  • Administration durch Datenhüter: Data Insight hilft dabei, im Unternehmen automatisch Treuhänder für unstrukturierte Daten zu finden und zu definieren. Praktisch auf Mausklick kann die IT-Abteilung diesen ausgewählten Anwendern wichtige Nutzungs-, Genehmigungs- und Klassifizierungs-Berichte oder -Analysen freischalten, sodass diese die Informationsbestände ihres Unternehmens bestmöglich schützen und ordnen können.
  • Verwaltung des Datenwachstums: Data Insight automatisiert Prüfprozesse dieser internen Datenwächter, indem die Technologie inaktive oder verwaiste Daten aufspürt. Auf Basis dieser Berichte lassen sich diese Dateien und ihre Speicherung entsprechend optimieren. Lange ungenutzte Dokumente können so beispielsweise risikofrei gelöscht, archiviert oder auf günstigen Speicher transferiert werden. Die Technologie erleichtert zudem die Einrichtung eines verbrauchsorientierten Chargeback-Modells. So wird transparent, wer wieviel Speicherplatz nutzt und warum.
  • Schutz vertraulicher Daten: Symantec hat das Zusammenspiel zwischen Symantec Data Insight und der Software Symantec Data Loss Prevention weiter verbessert. Funktionen wie Risikobewertung und Alarmmeldungen für vertrauliche Daten werden mit den Nutzungs- und Zugriffsrechts-Auswertungen von Data Insight gekoppelt. Damit können IT-Organisationen die Sanierung der Datenbestände priorisieren und individuelle Risiken berücksichtigen. Weil Data Insight Anwender als Treuhänder einbindet, leistet die Technologie einen wichtigen Beitrag, die Informationsbestände und ihre Verwaltung zu rationalisieren. Dies gewinnt besonders im Hinblick auf das rasante Wachstum unstrukturierter Daten immens an Bedeutung.
  • Zentral kontrollierter Datenzugriff: Dank der Integration der Aveksa Access Governance Suite in Data Insight wird es für IT-Organisation einfacher, unternehmensweit zu kontrollieren, wer auf wichtige Daten-Ressourcen zugreifen darf. Verantwortliche können die von Symantec Data Insight ermittelten Informationen über Besitz und Nutzung von Daten in das Aveksa-System einfließen lassen und so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben einfacher und effizienter sicherstellen und die firmenspezifischen Richtlinien für den Datenzugriff wirksamer durchsetzen.

 


Perfektes Zusammenspiel mit weiteren Plattformen

Die Version 3.0 von Data Insight integriert sich auch in Veritas Storage Foundation 6.0. Wer diese File-Serving-Lösung einsetzt, profitiert somit auch von der Data Insight-Technologie. Darüber hinaus liefert das neue Release von Symantec erweiteterte Funktionen für den gemeinsamen Einsatz auf den NAS-Lösungen (Network Attached Storage) von NetApp und unterstützt zudem die Protokolle CIFS und NFS.


Data Insight beherrscht führende Plattformen wie NetApp NAS, EMC NAS, Windows File Servers, Microsoft SharePoint und Unix File Servers mit dem Veritas Storage Foundation als Dateisystem. Darüber hinaus unterstützt die Lösung die wichtigen Verzeichnisdienste wie Microsoft Active Directory, LDAP und NIS/NIS+.


Symantec Data Insight ist ab sofort erhältlich. Die Preise beginnen bei rund 5.000 Dollar wobei man zwischen einem Lizenzmodell nach Nutzer oder nach Datenvolumen wählen kann.




Hinweis für Redakteure:
Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.de/presse.

Symantec und das Symantec-Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften in einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.

Über Symantec
Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Sicherheits-, Storage- und Systemmanagement-Lösungen. Damit unterstützt Symantec Privatpersonen und Unternehmen bei der Sicherung und dem Management von Informationen. Unsere Software und Dienstleistungen schützen effizient und umfassend gegen Risiken, um überall dort Vertrauen zu schaffen, wo Informationen genutzt und gespeichert werden. Mehr zu Symantec finden Sie unter www.symantec.de.

Symantec (Deutschland) GmbH, Wappenhalle, Konrad Zuse Platz 2-5, 81829 München
Telefon: +49 (0) 89 / 94302 - 100
Telefax: +49 (0) 89 / 94302 - 950

Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für Rückfragen:

Michael Piontek
Symantec (Deutschland) GmbH
PR Manager Enterprise
Office: + 49 (0) 899 4302 610
Mobile: : +49 (0) 162-2954810
Email: Michael_Piontek@symantec.com

Sascha Blasczyk
Line Manager
LEWIS Communications GmbH
Telefon: +49 (0) 89-1730-1943
Fax: +49 (0) 89-1730-1999
E-Mail: SymantecGermany@lewispr.com