ÜBER SYMANTEC

  • Hinzufügen

Pressemitteilungen

LinkedIn Facebook Twitter RSS

Symantec Studie: Big Data und neue Technologien erhöhen Komplexität in den Rechenzentren

Umfassende Information-Governance-Strategien sollen Abhilfe leisten

München, 20. September 2012 – Laut der aktuellen 2012-State-of-the-Data-Center-Studie von Symantec führen steigende Datenmengen und neue Technologien für 79 Prozent der Befragten zu höherer Komplexität in Rechenzentren. Die Umfrage unter 2453 IT-Verantwortlichen aus 34 Ländern liefert Erkenntnisse über die Gründe und Herausforderungen dieser Entwicklung. Als wichtigste Gegenmaßnahme sehen Firmen dabei die Entwicklung  und Umsetzung von umfassenden Information-Governance-Strategien an.


Pro Jahr haben Unternehmen weltweit im Schnitt mit 16 Rechenzentrumsausfällen zu kämpfen und erleiden so durchschnittlich einen Gesamtschaden von etwa 5,1 Millionen US-Dollar. Zu den Hauptursachen gehören Systemausfälle, gefolgt von menschlichem Versagen und Naturkatastrophen. 


Erschwerend wirkt sich die zunehmende Komplexität von Rechenzentren auf Unternehmen jeglicher Größe, Branche oder Region aus. Hierin waren sich die Befragten weitgehend einig. Fast alle bewerteten diese Entwicklung mit mindestens 6,6 oder mehr Punkten auf einer Skala von eins bis zehn. Als größte Herausforderung gelten für die Unternehmen dabei die Themen Sicherheit mit einer durchschnittlichen Bewertung von 7,1 Punkten, gefolgt von Infrastruktur, Disaster Recovery, Storage und Compliance.


Auswirkungen sind kostspielig und vielfältig
Weil IT-Verantwortliche sich um immer mehr geschäftskritische Anwendungen kümmern müssen, behalten 65 Prozent der Befragten weltweit (52 Prozent in Deutschland) nur schwer den Überblick. Zudem tragen in Deutschland IT-Trends wie  Mobile Computing (53 Prozent), und Cloud-Projekte (53 Prozent) zu den Herausforderungen bei.


Fast die Hälfte der Firmen nennt bei der Frage nach den Konsequenzen steigende Kosten. Weiter rangieren verringerte Flexibilität (39 Prozent weltweit, 33 Prozent in Deutschland), längere Laufzeiten für Storage Migration (39 Prozent global, 34 Prozent deutschlandweit) und Storage Provisioning (38 Prozent weltweit, 32 Prozent in Deutschland), Sicherheitslecks (35 Prozent global, 31 Prozent hierzulande) und IT-Ausfälle (35 Prozent weltweit, 28 Prozent in Deutschland) ganz oben auf der Liste.


Gegenmaßnahmen der IT-Verantwortlichen
Die Studienteilnehmer reagieren auf die Herausforderungen vor allem mit Trainings, Standardisierung, Zentralisierung und höheren Budgets. In der Tat glauben weit mehr als die Hälfte der Befragten (63 Prozent weltweit), dass sie mit mehr Geld das Problem komplexer Rechenzentren in den Griff bekommen können. Den größten Fokus legen Unternehmen allerdings darauf, eine umfassende Information-Governance-Strategie einzuführen. Ganze 90 Prozent weltweit und 91 Prozent in Deutschland setzen  sich deshalb intensiv mit dem Thema Information Governance auseinander oder haben sogar schon Tests oder vollständige Programme eingeführt. Es handelt sich hierbei um standardisierte Prozesse, die es Firmen erlauben, Daten zu klassifizieren, vorzuhalten und zu analysieren.


Damit wollen Unternehmen die Sicherheit verbessern. Dies erachten 74 Prozent der deutschen Firmen als sehr wichtig. Außerdem erhoffen sich 73 Prozent der deutschen Befragten, schneller die richtigen Daten zu finden; 68 Prozent wollen Kosten für Informationsmanagement und 70 Prozent Kosten für Storage reduzieren. Nicht zuletzt möchten deutsche Unternehmen rechtliche und Compliance-Risiken minimieren (57 und 55 Prozent respektive).


Über die Studie:

Die Symantec State of a Data Center Survey 2012 wurde von ReRez Research im März 2012 durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf den Antworten von 2453 IT-Verantwortlichen aus 34 Ländern. Zu den Teilnehmern gehörten IT-Manager, die für Betriebsprozesse und taktische Herangehensweisen zuständig sind, sowie IT-Personal, das auf Planung und IT-Management spezialisiert ist.


Hinweis für Redakteure:

Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.de/presse.


Symantec und das Symantec-Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften in einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt.


Über Symantec

Symantec schützt Informationen in der digitalen Welt und ist ein führender Anbieter von IT-Lösungen für Sicherheit, Backup und Hochverfügbarkeit. Unsere innovativen Produkte und Dienstleistungen schützen Personen und Informationen in jeder Umgebung – angefangen bei Mobilgeräten über Rechenzentren bis hin zu Cloud-basierten Systemen. Unsere langjährige Expertise beim Schutz von Informationen und Personendaten gibt unseren Kunden das Vertrauen, in der vernetzten Welt miteinander zu interagieren. Weitere Informationen sind verfügbar unter www.symantec.de oder http://www.symantec.com/de/de/about/social/ .


Symantec (Deutschland) GmbH, Wappenhalle, Konrad Zuse Platz 2-5, 81829 München
Telefon: +49 (0) 89 / 94302 - 100
Telefax: +49 (0) 89 / 94302 - 950

Ihr Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für Rückfragen:


Corinna Spohr
Symantec (Deutschland) GmbH
Group Manager Public Relations
Zentraleuropa Office: + 49 (0) 89-94302620
Mobile: : :+49 (0) 172-3616493
Email: Corinna_Spohr@symantec.com

Sascha Blasczyk
Line Manager
LEWIS Communications GmbH
Telefon: +49 (0) 89-1730-1943
Fax: +49 (0) 89-1730-1999
E-Mail:SymantecGermany@lewispr.com

  • Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen.

@Symantec