1. /
  2. Security Response/
  3. Glossar/
  4. device name (Gerätename)
  • Hinzufügen

Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z | _1234567890

device name (Gerätename)

Der Gerätename des Datenträgers (oder Datenträgerzugriffsname).

Der Name einer Gerätedatei, die ein Gerät darstellt. AIX-Syntax lautet "Disk_#"; HP-UX-Syntax lautet "c#t#d#"; Linux-Syntax lautet "sda", wobei "a" ein beliebiger Buchstabe sein kann; Solaris-Syntax lautet "c#t#d#s#".

Der Gerätename oder die -adresse, die zum Zugriff auf einen physischen Datenträger verwendet wird. Beispiel: hdisk3, was für den gesamten Datenträger 3 steht.

Der Gerätename oder die -adresse, die zum Zugriff auf einen physischen Datenträger verwendet wird. Beispiel: c0t0d0. Die Syntax c#t#d# identifiziert Controller, Zieladresse und Datenträger.

Der Gerätename oder die -adresse, die zum Zugriff auf einen physischen Datenträger verwendet wird. Beispiel: sda or sda3, wobei sda das gesamte Gerät angibt und sda3 die dritte Partition auf sda.

Der Gerätename oder die -adresse, die zum Zugriff auf einen physischen Datenträger verwendet wird. Beispiel: c0t0d0s2. Die Syntax c0t0d0s2 identifiziert Controller, Zieladresse, Datenträger und Slice (oder Partition).

In einer SAN-Umgebung ist es besser, auf Gehäusen basierte Namen zu verwenden. Der Gerätename wird durch Kombinieren des Gehäusenamens (z. B. enc0) mit der Datenträgernummer im Gehäuse, durch einen Unterstrich getrennt, erstellt (z. B. enc0_2). Der Gerätename wird auch als "Datenträgerzugriffsname" bezeichnet.