1. /
  2. Security Response/
  3. Glossar/
  4. virus (Virus)
  • Hinzufügen

Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z | _1234567890

virus (Virus)

Ein Programm, das sich von Computer zu Computer eigenständig verbreitet und dabei die Systemsoftware durch das Beschädigen oder Löschen von Daten zerstören, verfügbaren Arbeitsspeicher verwenden oder zum Ärger der Benutzer Daten verändern kann. Ein Virus wird entwickelt, damit er sich replizieren kann. Für gewöhnlich verbreitet er sich, indem er andere Dateien infiziert.

Ein Programm oder Code, das bzw. der sich repliziert. Das heißt, er infiziert andere Programme, Bootsektoren, Partitionssektoren oder Dokumente, die Makros unterstützen, indem er sich in das Medium einfügt oder daran anhängt.

Ein Programmcode, der in andere Programme eingefügt wird, um unerwartete und für den Betroffenen in der Regel unerwünschte Ereignisse hervorzurufen. Viren können durch das Herunterladen von Programmen von anderen Sites übertragen werden oder auf einem Datenträger vorhanden sein. Die Quelle der Datei, die Sie herunterladen, oder eines Datenträgers, den Sie erhalten haben, weiß häufig nichts vom Virus. Der Virus bleibt inaktiv, bis bestimmte Umstände den Computer veranlassen, seinen Code auszuführen. Einige Viren sind in Absicht und Wirkung ungefährlich, aber andere können schädlich sein, Daten löschen oder eine Neuformatierung der Festplatte erforderlich machen. Siehe auch "Bedrohung".

Computerviren sind kleine Programme, die ohne Erlaubnis und Wissen der Benutzer die Arbeitsweise von Computern beeinflussen. Ein Computervirus hängt sich selbst an ein Programm oder eine Datei an, sodass er sich von einem Computer auf einen anderen verbreiten kann. Dabei infizieren Viren Dateien. Die meisten Viren werden an ausführbare Dateien angehängt. Ein Virus kann auf einem Computer vorhanden sein, aber er kann einen Computer nur infizieren, wenn das Programm ausgeführt wird. Ein Virus kann sich nicht ohne menschliches Zutun verbreiten (z. B. ein infiziertes Programm ausführen).

Kleine Programme, die ohne Erlaubnis und Wissen der Benutzer die Arbeitsweise von Computern beeinflussen. Ein Computervirus hängt sich selbst an ein Programm oder eine Datei an, sodass er sich von einem Computer auf einen anderen verbreiten kann. Dabei infizieren Viren Dateien. Die meisten Viren sind an ausführbare Dateien angehängt. Ein Virus kann auf einem Computer vorhanden sein, aber er kann einen Computer nur infizieren, wenn das Programm ausgeführt wird. Ein Virus kann sich nicht ohne menschliches Zutun verbreiten (z. B. ein infiziertes Programm ausführen).