Entdeckt: January 24, 2003
Aktualisiert: February 13, 2007 11:43:43 AM
Auch bekannt als: SQL Slammer Worm [ISS], DDOS.SQLP1434.A [Trend], W32/SQLSlammer [McAfee], Slammer [F-Secure], Sapphire [eEye], W32/SQLSlam-A [Sophos]
Typ: Worm
Infektionslänge: 376 Byte
Betroffene Systeme: Windows
CVE-Referenzen: CAN-2002-0649


W32.SQLExp.Worm ist ein Wurm, der Systeme angreift, in denen Microsoft SQL Server 2000 oder Microsoft Desktop Engine (MSDE) 2000 verwendet wird. Der Wurm sendet 376 Bytes an den Port des SQL Server-Namensauflösungsdienst (UDP-Port 1434).

Aufgrund der großen Anzahl an versendeten Datenpaketen verursacht der Wurm außerdem einen Denial-of-Service-Angriff.

Symantec Security Response empfiehlt allen Benutzern von Microsoft SQL Server 2000 oder MSDE 2000 nachdrücklich, ihre Computer auf die im Microsoft Security Bulletin MS02-039 und im Microsoft Security Bulletin MS02-061 genannten Schwachstellen zu überprüfen.

Symantec Security Response empfiehlt Ihnen außerdem Folgendes:

  • Konfigurieren Sie Perimeter, um am Port 1434 eingehende UDP-Pakete von verdächtigen Hosts zu blockieren
  • Blockieren Sie außerdem den von Ihrem Netzwerk ausgehenden UDP-Verkehr zu einem Zielport 1434

Entfernungsprogramm
Symantec stellt ein Entfernungsprogramm zur Verfügung, mit dem Infektionen von W32.SQLexp.Worm entfernt werden können. Klicken Sie hier , um das Programm zu erhalten. Dies ist die einfachste Methode zur Beseitigung dieser Bedrohung. Sie sollte als erstes versucht werden. Da sich der Wurm ausschließlich im Speicher befindet und nicht auf Datenträger geschrieben wird, kann er nicht mithilfe von Virusdefinitionen entdeckt werden. Kunden wird empfohlen, die in diesem Dokument beschriebenen Maßnahmen zu befolgen, um die Bedrohung abzuwehren.

Informationen dazu, wie Sie Symantec Produkte so konfigurieren, dass diese Bedrohung entdeckt wird, finden Sie weiter unten im Abschnitt Technische Details .




http://cve.mitre.org/cgi-bin/cvename.cgi?name=CAN-2002-0649

http://www.cert.org/advisories/CA-2002-22.html

http://online.securityfocus.com/bid/5310

http://online.securityfocus.com/bid/5311

http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms02-039.asp

http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/MS02-061.asp

http://www.cisco.com/warp/public/707/cisco-sa-20030126-ms02-061.shtml



Englische Version dieses Dokuments

Klicken Sie hier, um die englische Version dieses Dokuments anzuzeigen.


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass aufgrund des Zeitbedarfs für die Übersetzung ins Deutsche das englische Originaldokument in der Zwischenzeit möglicherweise aktualisiert wurde, wodurch die deutsche Version inhaltlich abweichen kann.


Termine für Antivirus-Schutz

  • Erste Rapid Release-Version January 25, 2003
  • Latest Rapid Release version March 28, 2019 Änderung 020
  • Erste Daily Certified-Version January 25, 2003
  • Neueste Daily Certified-Version March 29, 2019 Änderung 001

Click here for a more detailed description of Rapid Release and Daily Certified virus definitions.

Dokument verfasst von: Douglas Knowles

Entdeckt: January 24, 2003
Aktualisiert: February 13, 2007 11:43:43 AM
Auch bekannt als: SQL Slammer Worm [ISS], DDOS.SQLP1434.A [Trend], W32/SQLSlammer [McAfee], Slammer [F-Secure], Sapphire [eEye], W32/SQLSlam-A [Sophos]
Typ: Worm
Infektionslänge: 376 Byte
Betroffene Systeme: Windows
CVE-Referenzen: CAN-2002-0649


Bei Ausführung geht W32.SQLExp.Worm folgendermaßen vor:

  • Er sendet sich selbst an den SQL Server-Namensauflösungsdienst (Port 1434).
  • Er nutzt eine Pufferüberlaufschwachstelle aus, durch die ein Teil des Systemspeichers überschrieben werden kann. Wenn dies durch den Wurm geschieht, wird dieser im selben Sicherheitskontext wie der SQL Server-Dienst ausgeführt.
  • Er ruft die Windows API-Funktion, GetTickCount, auf und verwendet das Ergebnis als Grundlage zum Generieren einer willkürliche IP-Adresse.
  • Er öffnet einen Anschluss am infizierten Computer und versucht wiederholt, sich selbst über einen temporären Quellport an den UDP-Port 1434 der Computer mit den generierten IP-Adressen zu versenden. Da der Wurm nicht selektiv die Hosts im lokalen Teilnetz angreift, resultiert dies in einem enormen Datenverkehr.
W32.SQLExp.Worm SQL Server Worm Analysis
Deepsight™ Threat Management System Threat Analysis

Weitere Informationen zu der Schwachstelle, die dieser Wurm ausnutzt, erhalten Sie in folgendem englischsprachigen Artikel:
http://securityresponse.symantec.com/avcenter/security/Content/2270.html

Symantec Gateway Security
Symantec hat über LiveUpdate Aktualisierungen für Symantec Gateway Security veröffentlicht. Außerdem können Sie hier klicken, um mehr über das Einschränken von eingehendem Datenverkehr für W32.SQLExp.Worm mithilfe von Symantec Gateway Security zu erfahren.

Enterprise Security Manager
Symantec hat für diese Bedrohung Enterprise Security Manager-Richtlinien veröffentlicht. Klicken Sie hier , um weitere Informationen zu erhalten.

Intruder Alert
Symantec hat Intruder Alert 3.5/3.6-Integrationsrichtlinien für NetProwler 3.5x veröffentlicht. Klicken Sie hier , um weitere Informationen zu erhalten.

NetProwler
Symantec hat Security Update 22 für NetProwler 3.5.1 veröffentlicht, das eine Funktion zur Erkennung von W32.SQLExp.Worm enthält. Klicken Sie hier , um weitere Informationen zu erhalten.

Symantec Enterprise Firewall, Symantec VelociRaptor, Symantec Raptor Firewall
Klicken Sie hier , um Informationen dazu zu erhalten, wie der durch W32.SQLExp.Worm verursachte eingehende Datenverkehr mithilfe von Symantec Enterprise Firewall, VelociRaptor und Raptor-Produkten blockiert werden kann.

ManHunt
Die ManHunt Protocol Anomaly Detection-Technologie erkennt den durch diese Bedrohung generierten Datenverkehr als eine UDP-Flut. Um diese Bedrohung speziell als W32.SQLExp.Worm zu erkennen, empfiehlt Symantec ManHunt-Benutzern, die Funktion HYBRID MODE zu aktivieren und die folgende benutzerdefinierte Regel anzuwenden:

*******************start file********************

#
#Variablen müssen entsprechend dem Netzwerk des Benutzers eingerichtet werden. Unten finden Sie Beispiele dazu, wie Variablen eingerichtet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im ManHunt Administrative Guide: Appendix A.
#
#var EXTERNAL_NET 192.168.1.0/24
#
#
#
var EXTERNAL_NET any
var HOME_NET any
#
#
#
alert udp $EXTERNAL_NET any -> $HOME_NET 1434 (msg:"W32.SQLEXP.Worm propagation"; content:"|68 2E 64 6C 6C 68 65 6C 33 32 68 6B 65 72 6E|"; content:"|04|"; offset:0; depth:1;)

*************EOF*********************

Weitere Informationen zum Erstellen von benutzerdefinierten Signaturen finden Sie im ManHunt Administrative Guide im Abschnitt "Appendix A Custom Signatures for HYBRID Mode".

Empfehlungen

Symantec Security Response encourages all users and administrators to adhere to the following basic security "best practices":

  • Use a firewall to block all incoming connections from the Internet to services that should not be publicly available. By default, you should deny all incoming connections and only allow services you explicitly want to offer to the outside world.
  • Enforce a password policy. Complex passwords make it difficult to crack password files on compromised computers. This helps to prevent or limit damage when a computer is compromised.
  • Ensure that programs and users of the computer use the lowest level of privileges necessary to complete a task. When prompted for a root or UAC password, ensure that the program asking for administration-level access is a legitimate application.
  • Disable AutoPlay to prevent the automatic launching of executable files on network and removable drives, and disconnect the drives when not required. If write access is not required, enable read-only mode if the option is available.
  • Turn off file sharing if not needed. If file sharing is required, use ACLs and password protection to limit access. Disable anonymous access to shared folders. Grant access only to user accounts with strong passwords to folders that must be shared.
  • Turn off and remove unnecessary services. By default, many operating systems install auxiliary services that are not critical. These services are avenues of attack. If they are removed, threats have less avenues of attack.
  • If a threat exploits one or more network services, disable, or block access to, those services until a patch is applied.
  • Always keep your patch levels up-to-date, especially on computers that host public services and are accessible through the firewall, such as HTTP, FTP, mail, and DNS services.
  • Configure your email server to block or remove email that contains file attachments that are commonly used to spread threats, such as .vbs, .bat, .exe, .pif and .scr files.
  • Isolate compromised computers quickly to prevent threats from spreading further. Perform a forensic analysis and restore the computers using trusted media.
  • Train employees not to open attachments unless they are expecting them. Also, do not execute software that is downloaded from the Internet unless it has been scanned for viruses. Simply visiting a compromised Web site can cause infection if certain browser vulnerabilities are not patched.
  • If Bluetooth is not required for mobile devices, it should be turned off. If you require its use, ensure that the device's visibility is set to "Hidden" so that it cannot be scanned by other Bluetooth devices. If device pairing must be used, ensure that all devices are set to "Unauthorized", requiring authorization for each connection request. Do not accept applications that are unsigned or sent from unknown sources.
  • For further information on the terms used in this document, please refer to the Security Response glossary.

Dokument verfasst von: Douglas Knowles

Entdeckt: January 24, 2003
Aktualisiert: February 13, 2007 11:43:43 AM
Auch bekannt als: SQL Slammer Worm [ISS], DDOS.SQLP1434.A [Trend], W32/SQLSlammer [McAfee], Slammer [F-Secure], Sapphire [eEye], W32/SQLSlam-A [Sophos]
Typ: Worm
Infektionslänge: 376 Byte
Betroffene Systeme: Windows
CVE-Referenzen: CAN-2002-0649



Entfernungsprogramm
Symantec stellt ein Entfernungsprogramm zur Verfügung, mit dem Infektionen von W32.SQLexp.Worm entfernt werden können. Klicken Sie hier , um das Programm zu erhalten. Dies ist die einfachste Methode zu Beseitigung dieser Bedrohung. Sie sollte als erstes versucht werden. Da sich der Wurm ausschließlich im Speicher befindet und nicht auf Datenträger geschrieben wird, kann er nicht mithilfe von Virusdefinitionen entdeckt werden. Kunden wird empfohlen, die in diesem Dokument beschriebenen Maßnahmen zu befolgen, um die Bedrohung abzuwehren.

Dokument verfasst von: Douglas Knowles